Lokalsport: Hannah Erbe zur Wahl als beste U21-Reiterin der Welt nominiert

Lokalsport : Hannah Erbe zur Wahl als beste U21-Reiterin der Welt nominiert

Ab sofort können Reitsportfans für die 18-Jährige im Internet abstimmen. Die Krefelder Dressurreiterin gewann in den vergangenen drei Jahren acht Mal Gold bei der EM des Reiternachwuchses.

Als am 20. September die Fédération Équestre Internationale, also der Weltreitsportverband, die Nominierten für die FEI Awards 2017 veröffentlichte, gab es auch in Krefeld einen Grund zur Freude. Hannah Erbe ist einer von drei Deutschen, die für die Auszeichnungen als beste Reiter des Jahres zur Wahl. Neben ihr sind auch Steffi Wiegard (als beste Pflegerin) und die mehrfache Olympiasiegerin Isabel Werth nominiert. In der Kategorie "Longines Rising Star" hat sie der Weltverband als einziges Mädchen gemeinsam mit ihren Mitanwärtern aus Irland, Kolumbien und Uruguay in die engere Wahl für diese Auszeichnung genommen. In dieser Kategorie werden Nachwuchsreiter im Alter zwischen 14 und 21 Jahren geehrt, die in dieser Saison herausragende Erfolge erzielt haben. "Wahnsinn, das ist ein unglaublich heftige Gefühl, für so eine Wahl überhaupt nominiert zu sein", sprudelt es aus der 18-Jährigen förmlich heraus. "Allein dass mich jemand nominiert hat, ist ein unglaubliche Ehre. Und jetzt zur Wahl zu stehen, kann ich noch selbst kaum glauben." Doch mit Blick auf die Erfolge, die Hannah Erbe in den vergangenen Jahren erzielt hat, ist die Nominierung durchaus berechtigt. 2015 gewann sie bei der Junioren-Europameisterschaft mit der deutschen Mannschaft Gold und gewann im Einzel. 2016 holte sie in der gleichen Altersklasse das Triple, gewann also im Team sowie im Einzel und der Kür. Und in diesem Jahr, jetzt in der Altersklasse der Jungen Reiter, wiederholte die Krefelderin diesen dreifachen Triumph bei der U21-Europameisterschaft im niederländischen Rosendaal.

Im FEI Award könnte die Weltranglistenerste der Jungen Reiter Nachfolgerin ihres eigenen Teamgefährten werden. Im vergangenen Jahr hatte Sönke Rothenberger diese Kategorie schon gewinnen. Jetzt ruht die deutsche Hoffnung auf Hannah Erbe, die zum ersten Mal nominiert für diesen Nachwuchspreis wurde.

Um die Auszeichnung zu gewinnen, braucht die Krefelderin nun jede Menge Stimmen. In den Jahren zuvor entschied stets eine Jury aus Mitgliedern der FEI und ehemaligen Gewinnern über den aktuellen Preisträger. In diesem Jahr sollen Reitsportfans aus aller Welt mehr mit einbezogen werden. Zwar gibt es immer noch eine Jury, doch wird ihr Stimmenanteil nur bei 50 Prozent liegen, der restliche Anteil wird über ein Online-Voting-System ermittelt. So kann seit der Veröffentlichung der Nominierten jeder für seinen Favoriten in den verschiedenen Kategorien abstimmen. Wichtig: Jeder, der abstimmen möchte, muss in allen fünf Kategorien einen Reiter benennen, sonst ist die Stimmabgabe ungültig.

Die Gewinner der insgesamt fünf Kategorien werden am 21. November in Montevideo in Uruguay, auf der FEI Award Gala gekürt, zu der es für Dressursportfans auch eine Liveschaltung geben wird.

Abstimmen: www.feiawards.org

(RP)