1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Handball-Zweitligist HSG Krefeld verlängert Vertrag mit Trainer Felix Linden

Handball : Linden bleibt Handball-Trainer der HSG

(F.L.) Was Handballfreunde vermutet haben, ist nun zur Gewissheit geworden. „Ja, es stimmt, wir haben mit Felix Linden als Trainer der HSG Krefeld verlängert. Er wird in der nächsten Saison weiterhin an der Seitenlinie bei uns stehen“, sagte HSG-Geschäftsführer Andre Schicks auf Anfrage unserer Redaktion.

Damit können die Namen der anderen Kandidaten, die spekuliert wurden, ad acta gelegt werden.

Dass Linden allerdings auch woanders im Gespräch war, das bestätigte der 31-jährige A-Linzenzinhaber: „Ich hatte Anfang Dezember einige Angebote, weil ich nicht wusste, wie es mit mir und der HSG weitergeht.“ Zu diesem Zeitpunkt war er noch Co-Trainer des Zweitligisten unter Trainer Arnar Gunnarsson, der wiederum zwei Wochen später beurlaubt wurde.

Was folgte, waren zuächst konstruktive Gespräche und eine weitgehende Einigung mit Verantwortlichen des Ratinger Verbandsligsten TuS 08 Lintorf. Doch die Lage änderte sich nach Weihnachten, als Linden zusammen mit Kapitän Tim Gentges das Kommendo übernahm und ab Januar Alleinverantwortlicher war. Dabei kristallierte sich schnell heraus, dass Linden, obwohl noch ohne sportlichen Erfolg, durchaus ein ernsthafter Kandidat für den Krefelder Trainerposten ist, mit dem man das Projekt Spitzenhandball in Krefeld weiter gestalten möchte.

  • Leicht sorgenvoller Blick in die Zukunft:
    Handball : Die Zukunft der Handball-Zukunft
  • Radtour zu Krisenzeiten : So schön ist es in dieser Zeit in Krefeld
  • Die Mediothek bleibt mindestens bis Mittwoch
    Haus Raphael besonders betroffen : Zahl der Corona-Toten in Krefeld steigt auf zehn

„Ich habe mit Lintorf ein transparentes Verhältnis. Als mir das Angebot aus Krefeld vorlag, habe ich die Verantwortlichen informiert, dass ich das Angebot der HSG gerne annehmen möchte“, erklärt Linden. Zwar hätte er in Lintorf auch ein gutes Umfeld vorgefunden, aber zwei Dinge sprachen dann doch eindeutig dagegen. Der Grundschullehrer wohnt zum einen in Oppum wenige Minuten von der Glockenspitzhalle entfernt, zum anderen hat er auch die A-Lizenz gemacht, um auf dem Niveau der Zweiten oder Dritten Liga zu arbeiten.

Dafür zeigten die Lintorfer Verständnis. Es wurde sogar vereinbart, dass es gegen den Verbandsligisten ein Vorbereitungsspiel gebgen wird, wenn der Ball wieder geworfen werden darf.