31:27 gegen TV Aldekerk II Turnerschaft St. Tönis für das Topspiel gerüstet

St. Tönis · Die Handballerinnen der Turnerschaft St. Tönis sind gut in Form. Die Mannschaft von David von Essen besiegt Alderkerk II mit 31:27. Jetzt fiebert das Team dem Spitzenspiel beim Bergischer HC entgegen.

Eva Legermann (am Ball) war einmal mehr glänzend aufgelegt.

Eva Legermann (am Ball) war einmal mehr glänzend aufgelegt.

Foto: Wolfgang Topel

Die Handballerinnen der Turnerschaft St. Tönis haben das Derby in der Nordrheinliga für sich entschieden. Mit 31:27 besiegte die Mannschaft von David von Essen den TV Aldekerk II und festigte vor dem Duell beim Tabellenführer Bergischer HC am kommenden Samstag (17.45 Uhr) den dritten Tabellenplatz.

Vor allem Annika Henschel, Eva Legermann (jeweils sechs Tore) und Doreen Topel (7 Tore) waren im Corneliusfeld treffsicher und hatten maßgeblichen Anteil am Erfolg gegen Aldekerk. In der Schlussphase konnte sich auch Torhüterin Katarina Angenendt mehrfach auszeichnen und machte gute Chancen der Gäste aus Kerken zunichte. Mit zuletzt 9:3 Zählern aus den letzten sechs Spielen ist die Turnerschaft nun für das Duell beim bisher ungeschlagenen Ligaprimus BHC gerüstet.

In der Tabelle der Oberliga ist Adler Königshof nach dem schmeichelhaften 19:19-Unentschieden gegen den Tabellenneunten Rheydter TV auf Platz vier hinter Fortuna Düsseldorf II, den TV Lobberich und den TV Witzhelden abgerutscht. „Im Endeffekt kann man fast von einem gewonnenen Punkt sprechen. Wir machen in den entscheidenden Phasen zu viele individuelle Fehler und die Chancenverwertung ist für die Qualität der Wurfchancen noch nicht ausreichend“, sagte Adler-Coach Joshua Wiesehahn. Fünfter ist der SSV Gartenstadt, der sein Heimspiel gegen die HSG Bergische Panther mit 26:27 verlor, aber dennoch als Aufsteiger eine exzellente Saison spielt.

Die VT Kempen konnte in der Verbandsliga den zehnten Sieg im zehnten Spiel verbuchen. Die Mannschaft von Jürgen Witzke und Stefanie Schuhmacher fegte den SV Heißen mit 42:22 aus der Halle. In der Tabelle weist der Aufsteiger bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TuS Lintfort II auf. Die Zeichen stehen auf Durchmarsch in die Oberliga, auch wenn erst zehn von 26 Spieltagen absolviert sind.