Handball-Oberlga: TV Oppum hält nur eine Halbzeit lang mit

Handball-Oberliga : TV Oppum hält nur eine Halbzeit lang mit

Der Oberligist zeigt in den ersten 30 Minuten eine starke Abwehrleistung, leistet sich aber danach zu viele technische Fehler.

Der Effekt des Trainerwechsels bei den Adlern ist auf dem Papier verpufft. Immerhin unterlag das Team von Marius Timofte im ersten Spiel nach der Pause deutlich mit 27:40 (15:17). Ein differenzierter Blick aber zeigt: Das ist nicht die ganze Geschichte. Einerseits traten die stark abstiegsbedrohten Adler beim Tabellen-Zweiten, also einem Topteam der Liga an. Außerdem hielten sie bis etwa zur 40. Minute sehr gut mit und setzten ihren Matchplan um. Die Handschrift des Trainers zeigte sich. „Die ersten 40 Minuten waren sehr gut. Dann aber haben wir den Halbrechten Opladens nicht mehr in den Griff bekommen. Trotzdem haben wir bis zum Ende gekämpft“, zeigt sich der Trainer nicht unzufrieden mit dem ersten Pflichtspielauftritt unter seiner Regie. Ansatzpunkt für die Zukunft dürfte vor allem die Abwehr sein, denn 27 eigene Tore sind sicher in Ordnung, 40 Gegentreffer aber fraglos zu viel. Auffällig war, dass die Krefelder sehr kompakt auftraten und kein Torschütze herausragte. Sebastian Bartmann traf sechsfach, darunter aber drei Siebenmeter. Timo Hüpperling (5), Jens Niehoff und Bruno Zavada (je 4) trafen ebenfalls mehrfach. Alles in allem zeigte das Spiel also positive Ansätze für die Adler. Es zeigte aber auch, dass immer noch viel Arbeit vor dem Rumänen auf der Trainerbank liegt. „Wir haben insgesamt die Linie gut gehalten“, sagt der, mahnt aber auch an, dass es eines solchen Auftritts über 60 Minuten bedarf. Daran will er nun unter der Woche im Training arbeiten, um im Heimspiel kommende Woche zu punkten.

In der Oberliga unterlag der TV Oppum zum Rückrundenauftakt gegen die DJK Unitas Haan deutlich mit 23:30. Dabei begegneten sich die Oppumer und der Ligaprimus bis zum Pausenpfiff auf Augenhöhe. Doch nach dem 11:12-Pausenrückstand bestraften die Gäste aus Haan die Oppumer für zahlreiche technische Fehler. Dennoch war Ljubomir Cutura nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben eine starke Abwehrleistung gezeigt“, erklärte der TVO-Trainer nach dem Spiel. Besonders zu Beginn der Partie zeigte sich die Stärke der Oppumer Abwehr, die früh zu einem 4:1 führte. Doch die Haaner nutzten fünf torlose Minuten der Oppumer aus, um zum 8:8 auszugleichen. Zwei Minuten vor der Halbzeitpause ging Haan dann erstmals die Führung, die sie mit in die Halbzeitpause nahmen. „Die Haaner Abwehr hat uns vor allem bei Würfen aus dem Rückraum Probleme bereitet“, lobte Cutura die gegnerische Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel häuften sich schon erwähnten technischen Fehler der Oppumer, die Haan mit Leichtigkeit ausnutzte, um nach drei gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit bereits mit vier Toren in Führung zu gehen. „Uns gingen die Kräfte aus. Wir hatten nur wenige Wechselmöglichkeiten. Vor allem in der zweiten Welle hatten wir kaum noch Zug zum Tor“, erklärte Cutura den Einbruch seines Teams. DJK Unitas Haan zog Tor um Tor davon und fügte dem Oppum die sechste Saisonniederlage bei. Trotz der am Ende deutlichen Niederlage war Cutura nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Meine Jungs haben über das ganze Spiel eine großartige kämpferische Leistung gezeigt. Zudem standen wir in der Abwehr sehr gut. Auf dieser Leistung können wir in den nächsten Spielen aufbauen“, analysierte Cutura.

Mehr von RP ONLINE