1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Handball-Drittligist Krefeld setzt sich bei Minden II durch

Handball : Hansen trotzt den Bundesligisten

Der Torjäger trifft zehn Mal und trägt damit maßgeblich zum 26:25-Sieg des Handball-Drittligisten beim TSV GWD Minden II bei, der fünf Akteure der ersten Mannschaft einsetzt.

Obschon der Gegner nicht weniger als fünf Bundesligaspieler aus der ersten Mannschaft ins Rennen schickte, machte die HSG Krefeld beim TSV GWD Minden II einen wichtigen Schritt zu einem möglichen Aufstieg. Sie siegte mit 26:25 (13:15). Dabei sorgte eine geschlossene Mannschaftsleistung in der Defensive um den in der zweiten Halbzeit überragenden Torwart Stefan Nippes und den starken Jonas Vonnahme sowie offensiv der zehnfache Torschütze David Hansen für den wichtigen Erfolg.

Es war der erste Auftritt der Eagles gegen ein Spitzenteam der Liga. Nach vielen deutlichen Siegen der vergangenen Wochen brauchte es diesmal einen Kampf bis zur letzten Minute, ehe die Krefelder den knappen, aber verdienten Sieg feiern durften. Dabei hatte es im ersten Durchgang nach starkem Krefelder Start und früher 7:4-Führung nicht eben danach ausgesehen. Speziell Savvas Savvas, der jungen Torjäger aus dem Bundesligakader, in der Vorsaison noch bester Torschütze der zweiten Liga, machte den Gästen immer wieder Probleme und traf regelmäßig.

Selbst scheiterten die Eagles in der Offensive immer wieder aus besten Positionen. „Wir haben da viel zu viel liegen gelassen. Freie Würfe, Tempogegenstöße und so weiter, es war alles dabei. Das muss gegen solche Gegner besser werden“, sagte HSG-Trainer Ronny Rogawska. Ein Übriges dazu tat allerdings auch Bundesligatorwart Maurice Peske im Tor der Gastgeber, der die Schwarz-Gelben ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. „Er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und in der ersten Halbzeit eine Mauer aufgezogen.“ Die letzte Szene vor der Pause fasste denn auch beinahe den ersten Durchgang zusammen, als Kevin Christopher Brüren per Siebenmeter scheiterte und die Chance verpasste, den Pausenstand auf ein Tor Abstand zu verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel stellte Rogawska um und ließ statt 5-1 und 4-2-Deckung nun im 6-0 verteidigen. Außerdem stellte er Jonas Vonnahme gegen den starken Savvas und das zahlte sich aus, denn der Grieche traf nach dem Seitenwechsel kein einziges Mal mehr. Auch Torwart Nippes drehte nun auf und wehrte mehrfach Versuche der Gastgeber in überragender Manier ab.

Gestützt auf diese starke Defensivleistung holten die Krefelder Tor auf Tor auf und zogen kurz vor Schluss vorbei. Jetzt war es ein Kampf auf Biegen und Brechen und als Brüren nach gut 58 Minuten das 26:23 erzielte schien das Spiel entschieden. Doch die Gastgeber schlugen mit zwei schnellen Toren zurück. So führte der Gast 51 Sekunden vor dem Ende nur noch mit einem Tor. Doch mit viel Kampf und Einsatz rettete das Team den wichtigen Sieg über die Zeit.

„Wir haben heute gut dagegen gehalten und auch in engen Situationen nicht die Nerven verloren. Das war zu Saisonbeginn in Spenge noch anders. Dass David Hansen zehn Tore gemacht hat, ist mir gar nicht aufgefallen. Er hat das sehr gut gemacht und gute Entscheidungen getroffen. Dass er aber derart oft getroffen hat, fiel mir erst nachher auf dem Spielbericht auf“, sagte Rogawska zur Leistung seines überragenden Offensivakteurs. Die Krefelder erwarten nun den Tabellenzweiten Leichlingen.

HSG: Nippes, Jäger, Keutmann – Woestmann (2), Goerden (1), Roosna, Vonnahme (1), Gentges (3), Kuhfuß (1), Liesebach, Hansen (10), Zimmermann (4/2), Ciupinski (2), Brüren (2)