1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Hammerwerferin Nele Frisch vom SC Bayer 05 Uerdingen gewinnt Bronze

Leichtathletik : Hammerwerferin Nele Frisch gewinnt Bronze

Die Leichtathletin trägt zum überaus erfolgreichen Abschneiden des SC Bayer 05 Uerdingen bei, denn so viele vordere Plätze verzeichnete der Verein bei den zurückliegenden Titelkämpfen selten.

Endlich eine Medaille! Bronze gab es für Hammerwerferin Nele Frisch bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock in der Altersklasse U18 mit 60,54 Metern. Nachdem sie im Vorjahr Vierte wurde und in 2019 drei ungültige Versuche und damit kein Ergebnis hatte, hat es in diesem Jahr endlich geklappt.

Bereits im ersten Versuch legte sie mit 58,25 Metern eine Weite vor, die für Platz drei gereicht hätte. Im dritten Durchgang erhöhte sie auf 60,54 Meter, womit sie knapp fünf Meter vor der Vierten lag. Das Geheimnis der neu gewonnenen technischen Stabilität lag in einer Reduzierung von vier auf drei Drehungen vor dem Abwurf. „Manchmal ist weniger mehr“, sagte Trainer Helmut Penert. „Wir haben im Training festgestellt, dass Nele aus drei Drehungen annähernd genau so weit wirft wie aus vier, nur eben besser geradeaus. Da haben wir für diese Meisterschaft aus der Not eine Tugend gemacht. Die Zukunft liegt aber sicher wieder bei vier Drehungen.“

Ebenfalls Bronze holte Anna Keyserlingk im Dreisprung der U20. Als Favoritin in den Wettkampf gegangen war die 17-Jährige damit allerdings weniger glücklich. Als Jahresbeste mit 13,20 Metern kam sie bei diesen Titelkämpfen auf 12,79 Meter und musste Sarah-Michelle Kudla aus Berlin (12,90) und Aliena Juliette Heinzmann aus Eppingen (12,85) den Vortritt lassen. „Nach dem emotionalen Höhepunkt der Europameisterschaften ist bei mir gerade die Luft etwas raus,“ gab die Hülserin unumwunden zu.

  • Florian Wellbrock
    Gold-Traum geplatzt : Florian Wellbrock schwimmt zu Olympia-Bronze
  • Sprinterin und Weitspringerin Blessing Okagbare.
    Sprinter positiv : Erste Doping-Fälle bei Olympia
  • .Elaine Thompson-Herah
    Schnellste Frau der Welt : Thompson-Herah läuft in olympischem Rekord zu Gold über 100 Meter

Auch 400-Meter-Läuferin Tessa Srumf (U20) hatte sich mehr erhofft. Sie kam auf der Stadionrunde als Fünfte in 56,07 Sekunden ins Ziel. Nach 300 Metern lag sie auf dem Bronzerang, musste dann aber auf den letzten Metern noch zwei Konkurrentinnen passieren lassen. In diesem Finale belegte Maya Semsch in 58,67 Sekunden Platz acht. Für sie war das Erreichen des Endlaufs bereits ein großer Erfolg.

Mit der tollen Zeit von 24,48 Sekunden katapultierte sich Lynn Gramse in das 200-Meter-Finale der weiblichen Jugend U18. Leider blies der Wind mit 2,3 m/s ein bisschen zu stark, womit diese Zeit nicht bestenlistenreif ist. Im Endlauf kam sie auf den ersten 30 Metern nicht richtig ins Laufen, so dass sie nicht mehr an ihre Vorlaufleistung heran kam und in 24,93 Sekunden Siebte wurde. Am Schlusstag schaffte Gramse es über 100 Meter immerhin noch mit 12,16 Sekunden in das angestrebte Halbfinale, wo der noch 16-Jährigen am Ende etwas die Kraft fehlte.

Knapp an der Bronzemedaille vorbei lief Hannah Odendahl im 800-Meter-Finale der U18. In einem Rennen im Rostocker Regen, bei dem das Feld der acht Mittelstrecklerinnen über weite Strecken zusammen lief, kämpfte sich die 16-Jährige auf der Zielgeraden auf Rang drei vor und sah 50 Meter vor Schluss wie die sichere Bronzemedaillengewinnerin aus, bevor sie kurz vor der Ziellinie noch von Helena Schenk aus Bruchsal in 2:12,24 zu 2:12,30 Minuten abgefangen wurde.

Auf Platz sechs kam Felix Weidenhaupt über 400 Meter Hürden der männlichen Jugend U18. Er war sehr gut unterwegs, bis ihn der Sturz eines Mitkonkurrenten irritierte und er an der siebten Hürde viel Zeit verlor. Da ein weiterer Konkurrent stürzte, wurde es am Ende Platz sechs für den ehemaligen Erkelenzer in der Zeit von 57,32 Sekunden.

Mit zwei Bronzemedaillen (Nele Frisch, Anna Keyserlingk) und je einem vierten (Hannah Odendahl), fünften (Tessa Srumf), sechsten (Felix Weidenhaupt), siebten (Lynn Gramse) und achten Platz (Maya Semsch), also insgesamt sieben Final-Platzierungen, waren diese Meisterschaften so erfolgreich wie lange nicht mehr für die Taltene des SC Bayer 05 Uerdingen.