Guter Anfang reicht für TS Grefrath nicht aus

Handball : Guter Anfang reicht für TS Grefrath nicht aus

(F.L.) Für die Turnerschaft Grefrath war die 25:33-Niederlage beim TV Jahn Hiesfeld kein Beinbruch, zumal wahrscheinlich nur die kühnsten Optimisten im Vorfeld in Dinslaken mit einen Grefrather Punkt gerechnet hatten.

Am Ende erwies sich nicht nur der Grefrather Kader als zu klein, auch die Gastgeber erwiesen sich mit ihrem großen Selbstvertrauen als letztendlich unüberwindbare Hürde.

Küsters fand auch schnell den Grund dafür, das sein Team schnell ins Hintertreffen geriet. „Wir haben die beiden Halbaußen und dem Mittelmann nie wirklich in den Griff bekommen“, sagt Küsters in seiner Analyse. Dennoch gelang es den Grefrathern in den ersten 15 Minuten die Partie nicht nur lange offen zu halten, sie führten auch bis zum 9:9 zeitweise mit zwei Toren. Doch all das Kämpferherz, was die Turnerschaftler an den Tag legten half nichts, denn Hiesfeld drehte nach dem 9:9 auf und zog bis zur Halbzeit auf 19:14 davon. Mit zunehmender Spieldauer ließ auch die Konzentration bei Grefrath etwas nach, Die Pässe kamen trotz freistehenden Mann nicht an und wenn es mal zu einem Torwurf kam, dann stand entweder der Pfosten im Weg oder die Latte verhinderte einen Treffer. So mag das Spiel am Ende auch bei Küsters unter dem Motto Pleiten, Pech und Pannen abgehakt sein. „Hiesfeld hat seinen Stiefel gut runter gespielt, in meinem Team kann ich selbst meinen jüngeren Spielern keinen Vorwurf machen, dass es nicht zu mehr gereicht hat“, fügt Küsters noch zum Fazit hinzu. Für die nächsten Spiele besteht immerhin Hoffnung, dass sich der Mini-Kader wieder füllt und Küsters wieder mehr Möglichkeiten im taktischen Bereich hat.

Grefrath: Jeschke, Brüster - Peiffer-Huth , G.Heesen (12/3), Delschen (3), R. Heesen (1), Leuf (2), Hollstein, Schindler, Oversberg (2), Trienekens (5/1)

Mehr von RP ONLINE