1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Leichtathletik: Große Nachmeldeflut beim 42. Silvesterlauf

Leichtathletik : Große Nachmeldeflut beim 42. Silvesterlauf

Leichtathletik: Angesichts der optimalen Wetterbedingungen kamen am letzten Tag des Jahres über 600 Teilnehmer in den Forstwald.

Viktor Kox, 1. Vorsitzender der DJK VfL Forstwald, rieb sich zufrieden die Hände. Ein tolle Beteiligung fand der 42. Silvesterlauf seines Vereins. 249 Läufer über 4100 Meter sowie 130 und 240 Läufer im Top- bzw. Genusslauf über 8100 Meter. Das Wettkampfbüro wurde von einer Nachmeldeflut überrannt. Als der dritte Wettbewerb schon lief, wurden noch fleißig die Daten für eine Starterliste eingegeben. Es war offensichtlich und mit Freude festzustellen: Den Läufern, ob Jung oder Alt, machte es Spaß und Laune zu laufen - bei optimalen Wettkampfbedingungen. Im Ziel war oftmals festzustellen, dass gleich mehrere aus einer Familie diese Veranstaltung zum gemeinsamen Jahresausklang nutzten.

Auffällig viele Zuschauer verfolgten an der Strecke die Rennen. Unter ihnen befand sich Detlef Uhlemann, bis 2011 Langstrecken-Bundestrainer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. "Ich hatte mir tags vorher mit meinem Freund Paul Peeters noch die Pinguine siegen gesehen", erzählte er. Zu seiner Aktivenzeit hat der Olympiateilnehmer nie am Silvesterlauf in Forstwald teilgenommen: "Ich war dann meist international unterwegs - auch mehrmals beim Silvesterlauf in Sao Paulo."

Zum vierten Male in Folge entschied der auf Heimaturlaub befindliche Lobbericher Benedikt Boyxen (OSC Berlin) den Top-Lauf im Forstwald über 8100 Meter in 27:03 Minuten. Von Runde zu Runde baute er seinen Vorsprung aus. "Ich hatte das Rennen laufend unter Kontrolle", sagte Boyxen. Er hatte am Ende fast eine Minute Vorsprung vor Kai Weyers (28:01, OSC Waldniel) und mehr als 60 Sekunden zum Triathleten Matthias Epping (28:11, Tri-Team SC Bayer Uerdingen). "Ich dachte, die starken Triathleten kommen noch und einer wie Matthias Epping wäre mitgegangen", erklärte der Sieger. Epping hatte zum Schluss nicht mehr mit dem starken 18-jährigen Jugendlichen Weyers gerechnet. "In der letzten Runde bin ich davon gezogen. Das war ein Stück Arbeit, auch noch den letzten Gegner abzuschütteln", sagte Weyers. Bei den Frauen schaffte Sarah Schönbrodt (31:07) vor der Vorjahressiegerin Silke Bommes (31:51, beide OSC Waldniel) den Sieg. "Wenn das nicht ein gutes Omen am letzten Tag des Jahres für mich war", meinte die glückliche Siegerin, die immer noch an einer Knochenhautentzündung leidet: "Ich freue mich auf die Crosssaison. Ende Januar haben wir schon die Landesverbands-Meisterschaften auf den Süchtelner Höhen." Wie im Jahr zuvor lief Thomas Lönes (LAZ Mönchengladbach) beim 4100-Meter-Lauf der Konkurrenz auf und davon - musste aber dabei wohl ein schnelleres Tempo anschlagen als im Jahr zuvor.

(RP)