Gerlatzka feiert Sieg bei Krefeld Open

Tennis : Gerlatzka feiert ihren nächsten Sieg bei Krefeld Open

Trotz ihres elften Turniersiegs wird sie aber noch von Susanne Schwerda aus Bonn übertrumpft, die das zwölfte Mal gewinnt.

(F.L.) Mit dem Auftakt der Finalspiele haben die 28. Krefeld Open des Crefelder TC ihren ersten Höhepunkt erreicht. Dabei zeigte im letzten Gruppenspiel der Herren Ü85 allen voran Hermann Thesing vom DSD Düsseldorf, dass im hohen Alter durchaus noch gutes Tennis gespielt werden kann. Wie auch in den Spielen zuvor ließ Thesing gegen Gerhard Walking (TKG Goslar) keinen Satzverlust zu.

In der Damenklasse Ü75 kam es zum erwarteten Turniersieg von Irmgard Gerlatzka (TC Schiefbahn). Die ehemalige Weltklasse-Badminton-Spielerin trug sich damit zu elften Mal in der Historie der Open in die Siegerliste ein. Als die inzwischen 79-Jährige 1995 das erste Mal bei den Damen 55 an der Kempener Allee gewann, war sie im Tennis noch eher eine Unbekannte. Wenn Gerlatzka heutzutage antritt, gehört sie immer zu den Topgesetzten. „Am Anfang war das Turnier allerdings noch nicht so bekannt. Da war es einfacher zu gewinnen. Inzwischen nehmen sehr starke Spielerinnen teil, da ist es schon etwas schwerer“, sagte Gerlatzka nach ihrem letzten Spiel.

Dass sie bis heute noch in ihrer Altersklasse so dominiert, verdankt sie auch ihrer Vergangenheit im Badminton, wo sie ihre internationale Karriere im Alter von 31 Jahren beendete und sich vermehrt dem Tennis widmete. Doch mit zunehmendem Alter hat sich auch ihr Spiel etwas geändert. „Ich habe Probleme mit dem Arm gehabt, seitdem kann ich nicht mehr so gut aufschlagen. Wenn ich gegen jüngere Spielerinnen antrete, dann sind die meist schneller und schlagen härter“, erklärt die Schiefbahnerin.

Vor einem Jahr musste sie das Turnier aus privaten Gründen absagen, doch in diesmal hat es wieder geklappt. „Ich spiele in diesem Jahr nur vier Turniere, und der Weg zum CTC ist ja auch nicht weit“, so Gerlatzka weiter.

Dass das Wetter etwas zu heiß war, machte ihr zwar zu schaffen, aber das war bei den anderen Spielerinnen ja auch so. „Das Turnier hier ist immer hervorragend organisiert. Hier stimmt einfach alles“, lautet dann auch ihr Lob nach der Siegerehrung. Jetzt nimmt sie das nächste Ziel ins Visier: Am kommenden Montag stehen die Deutschen Meisterschaften in Bad Neuenahr auf dem Programm.

In einem Punkt musste Gerlatzka allerdings hinten anstehen. In der Damen Ü55 gewann die hochfavorisierte Susanne Schwerda (Bonner HTC) im Endspiel gegen Gabriele Meyer (TC RW Dinslaken) deutlich mit 6:1, 6:1. Damit ist sie nun mit zwölf Turniersiegen wieder alleinige Rekordhalterin bei den Krefeld Open.

Mehr von RP ONLINE