Lokalsport: GEG mit Miniaufgebot auf verlorenem Posten

Lokalsport: GEG mit Miniaufgebot auf verlorenem Posten

Der Eishockey-Landesligist unterlag Freitag beim Neusser EV 1:3 und 20 Stunden später bei den Wiehl Penguins 1:7.

Keine Punkte im Aufstiegsrennen gab es am Wochenende für die Grefrather EG. Stark ersatzgeschwächt unterlagen die Blau-Gelben von der Niers am Freitag beim Niederrheinrivalen Neusser EV mit 1:3 (0:0, 1:2, 0:1). Am Samstag war die GEG mit nur neun Feldspielern nach Wiehl gereist und unterlag mit 1:7 (1:2, 0:3, 0:2). Ausgerechnet in der finalen Phase der Saison hatten die Grippewelle und dazu zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle das Team erneut drastisch dezimiert.

So standen Trainer Karel Lang in Neusser EV gerade mal 12 Spieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Bis in die zweite Spielhälfte gelang es den Blau-Gelben trotz optischer Vorteile der Hausherren das Spiel offen zu halten. Schließlich wurde der Neusser Druck doch zu groß. Mit einem Doppelschlag gingen die Hausherren in Führung (32. u. 34.). Roby Haazen gelang kurz darauf der Anschlusstreffer zum 1:2 (37.

  • Lokalsport : GEG startet Aufstiegsrunde mit zwei Siegen

). Dem kleinen Kader schwanden aber angesichts des Neusser Dauerdrucks nun zusehends die Kräfte und damit einhergehend die Konzentration. Durch einen Abstimmungsfehler bei eigener Überzahl kassierte die GEG in der 44. Minute schließlich das 1:3, ein mehr als unglücklicher Gegentreffer. Keine 20 Stunden später blieben Karel Lang für das Auswärtsspiel bei den Wiehl Penguins nur neun Spieler und zwei Torhütern.

Entsprechen waren sie chancenlos. Den Ehrentreffer erzielte Lukas Bisel. Die Entscheidung über die endgültige Platzierung und somit die sportliche Qualifikation für Regionalliga oder Landesliga fällt somit erst am letzten Spieltag, wenn das Team von der Niers am 23. März um 20 Uhr beim EHC Troisdorf Dynamite zu Gast ist.

(JH)