1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Futziball ist das neue Sportangebot des Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen

Gesundheitssport : Kleine Kinder entdecken Ball und Körper

Futziball ist ein neues Angebot für Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren, das auch der KFC Uerdingen unterbreitet. Das Besondere daran ist, dass Eltern oder Großeltern einbezogen werden und mitspielen können.

Wenn vom KFC Uerdingen gesprochen wird, dann ist meist von den Fußball-Profis in Dritten Liga die Rede. Doch der KFC ist weitaus mehr als nur diese eine Mannschaft. Im Jugendbereich spielen neun Teams für die Blau-Roten. Seit August gibt es im Verein ein weiteres Angebot für den Bereich der Zwei- bis Fünfjährigen: ein fußballorientiertes Spiel- und Bewegungskonzept namens Futziball.

Futziball ist das Produkt der Kooperation zwischen dem KFC und Dominik Dohmen, dem Ideengeber. „Dominik Dohmen ist auf uns zugekommen und hat uns sein Konzept vorgestellt. Da wir beim KFC den Bereich der Zwei- bis Fünfjährigen bislang nicht abdecken, waren wir sofort überzeugt davon. Es ist eine gute Möglichkeit, schon früh eine gewissen Bindung an den Verein zu herzustellen“, sagt Patrick Schneider, der Jugendleiter des KFC. Da die Einheiten in der Halle stattfinden, gab es auch keine Probleme einen entsprechenden Standort zu finden. Bis zu den Herbstferien finden die treffen sich die Teilnehmer jeden Montag von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr in der Halle am Bellenweg; der anschließende Winterblock nach den Ferien geht dann bis Mitte Dezember zu den gleichen Zeiten in der Halle an der Schmiedestraße weiter.

Doch was ist eigentlich Futziball? „Die teilnehmenden Kinder erkunden das Ballspielen und entwickeln ein erstes Gefühl für ihren Körper. So sammeln sie im Rahmen von altersgerechten Kursstunden und im Beisein von Mama, Papa, Oma oder Opa erste Erfahrungen im Umgang mit dem Ball und entwickeln spielerisch ein erstes Gefühl für ihren Gleichgewichtssinn, ihre Bewegungskoordination und Motorik“, erklärt Dohmen, der sich als Jugendtrainer schon länger mit dem Fußball beschäftigt.

Das vor zwei Jahren ins Leben gerufene Konzept, das in Zusammenarbeit mit den Partnervereinen die Intention verfolgt, die Jugend zu fördern und für einen Zuwachs im Basisbereich der Vereine zu sorgen, wird bereist an 45 Standorten erfolgreich umgesetzt. Insgesamt besteht das Futziball-Team aus über 50 Trainern, die wöchentlich an ihren jeweiligen Orten die Kurse leiten. „Unsere Kurse finden unter der Leitung von geschulten Trainern statt. Unser Team besteht unter anderem aus enthusiastischen Pädagogen und verantwortungsbewussten, sportaffinen Studenten. Sie wurden und werden gewissenhaft ausgewählt und verfügen bereits über Vorerfahrungen im Umgang mit Kindern“, erklärt Dohmen.

Eine Trainingsgruppe besteht aus maximal zwölf Teilnehmern. Die wichtigste Voraussetzung für Futziball ist der Spaß an der Bewegung und die Freude im Umgang mit dem Ball. Denn aufgrund ihres jungen Alters können die Kids – obwohl sie vielleicht schon Spaß am Fußball haben – noch nicht in einem Verein spielen. Das Besondere an dem Konzept ist, dass die Eltern aktiv dabei sind und im Rahmen der einmal wöchentlich stattfindenden Kursstunden gemeinsam mit ihren Liebsten spannende und lehrreiche Übungen meistern.

Die erwachsene Begleitperson spielt dabei als Trainingspartner des Kindes eine ganz entscheidende Rolle. Sie ist an allen Aktivitäten der Kleinen beteiligt, fungiert als Mitspieler und persönlicher Trainer für die Kinder, ermutigt sie, demonstriert und hilft an den angebotenen Spielen teilzunehmen.

Als anerkannter Partner vieler Bonusprogramme wird Futziball auch von einigen Krankenkasse unterstützt. All das sind Dinge, die auch Patrick Schneider gerne sieht: „Wir stehen im ständigen Austausch mit dem Team von Futziball. Die Kurse im Rahmen unseres ersten gemeinsam Trainingsblocks, dem Herbst-Block, sind beinahe ausgebucht. Es freut uns natürlich, dass dieses Angebot so gut angenommen wird.“