1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Lokalsport: Fußballschule von Köppel und Hochstätter in Oppum

Lokalsport : Fußballschule von Köppel und Hochstätter in Oppum

Fußballschulen schießen seit einigen Jahren wie Pilze aus dem Boden. Sie unterscheiden sich allerdings sehr häufig von der Qualität. Denn die Programme ähneln sich in der Regel. Daher haben sich Horst Köppel und Christian Hochstätter bei der Gründung ihrer Fußballschule "Pro 90" auf die Fahne geschrieben, Qualität zu bieten.

In den Osterferien startete das Duo in Krefeld und Neuss mit einem vielversprechenden Konzept. Neben dem Fußball erfahren die Kinder und Jugendlichen von einem Mediziner auch viel über die richtige Ernährung oder genießen eine Suchtberatung. "Wir wollen und können die Kinder in einer so kurzen Zeit nicht besser machen. Sie sollen Spaß am Fußball haben und dabei bleiben", erklärte gestern Christian Hochstätter. Der ehemalige Profi von Borussia Mönchengladbach, der gerade erst den Managerposten beim Zweitligisten VfL Bochum übernahm, stellte gemeinsam mit seinem Partner und ehemaligen Trainer Horst Köppel im Sportpark Oppum das Programm der neuen Fußballschule vor, die dort in den Sommerferien vom 5. bis 8. August zu Gast ist. "Was sich von dieser Fußballschule abhebt, ist die Qualität", sagte Axel Müller, der Vorsitzende des Oppumer SV. Horst Köppel, der einst den FC Bayer Uerdingen trainierte, schwärmte von der Trainings- und Spielstätte im Krefelder Osten: "Die Bedingungen sind hier ideal. Ich hoffe, dass viele Jungen und Mädchen mitmachen."

Bis zu 80 Kinder im Alter von fünf bis 15 Jahren können in Oppum an der Ferien-Fußballschule teilnehmen. Je nach Alter werden sie in Gruppen mit bis zu 14 Teilnehmern aufgeteilt. Jede Gruppe wird von einem erfahrenen Trainer geleitet. Darauf legt Horst Köppel, der gerade 65 Jahre alt geworden ist, besonders großen Wert: "Oft ist in einer Fußballschule nicht das drin, was draufsteht. Da schauen die Profis oft nur mal kurz vorbei und geben Autogramme." Köppel steht natürlich selber auf dem Platz.

Auch Hochstätter lässt sich die Arbeit mit den Kids nicht nehmen: "Es ist wichtig, dass die Kinder uns so kennenlernen, wie wir wirklich sind. Wir teilen auch das Essen mit aus und sorgen in den Pausen für Abwechslung. Eine familiäre Atmosphäre ist sehr wichtig." Der fast 50-Jährige kam bei einer Reise nach China auf die Idee, eine Fußballschule zu gründen. Aus dem Land des Lächelns brachte er viele Anregungen mit nach Hause.

159 Euro kostet die Teilnahme an der viertägigen Fußballschule (10 bis 15.30 Uhr). Dafür erhalten die Kids neben reichlich Wissen und Spaß am Fußball eine Sportausrüstung (Trikot. Hose, Stutzen), einen Ball, eine Trinkflasche und vieles mehr. Im Preis sind auch ein Mittagessen und Getränke erhalten. Als Erinnerung gibt es ein Heft mit vielen Tipps und Erinnerungen, darunter ein Teamfoto. Mitmachen können auch Jungen und Mädchen, die noch nie mit dem Fußball in Berührung gekommen sind.

Infos und Anmeldungen unter www.pro90.de.

(hgs)