Fußball-Kreisliga A: SV St. Tönis zum Spitzenspiel nach Waldniel

Fußball-Kreisliga A : Fußball-Kreisliga A: SV St. Tönis zum Spitzenspiel nach Waldniel

Dass der SC Waldniel im Kampf um den Aufstieg aus der Fußball-Kreisliga A ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen wird, war von dessen Verantwortlichen im Sommer klar ausgedrückt. Vier Siege in vier Spielen sprechen für sich.

Aber zu dem Zeitpunkt schon vier Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger, ist schon eine Ansage. Und wenn die Rede auf die Verfolger kommt, dann ist da in erster Linie der SV St. Tönis zu nennen, der vergangenen Mittwoch aus Platz zwei kletterte. Das ist eine faustdicke Überraschung. Sonntag geht es nun zu den Waldnielern, also ein echtes Spitzenspiel. „Das ist eine echte Standortbestimmung“, stellt dann auch Jungcoach Thomas Wolf klar. Er muss für diese Partie allerdings neben dem verletzten Maiko Becker auch Mittelfeldstratege Nils van Afferden ersetzen. Erst weilt er in Urlaub, danach geht er den Jakobsweg.
Auf dem Weg nach oben, vielleicht sogar zum direkten Wiederaufstieg, ist unverkennbar der VfB Uerdingen. Das Trainerteam Stefan G. Rex und Sascha Hein haben nach den vielen Abgängen wieder eine schlagkräftige Truppe geformt. Soll weiterhin alles im Lack bleiben, darf in der Begegnung bei der U23 von Union Nettetal, Tabellendritter, auf keinen Fall verloren werden. Dies ist auch die feste Absicht des FC Hellas Krefeld nach dem Sieg unter der Woche bei Aufsteiger TIV, bei dem, wegen der großen Erwartungshaltung nach dem souveränen Aufstieg, ähnliche Depression herrscht, wie in Bockum. Hellas erwartet den SC Schiefbahn, der zwar noch einige Wünsche offen ließ, aber bereits auf Platz sieben kletterte. TIV muss ohne den gesperrten Sercan Acar zum OSV Meerbusch, bei dem die Hinrunde ähnlich negativ zu verlaufen scheint, wie die letzte. Friede, Freude, Eierkuchen dagegen bei Teutonia St. Tönis II. Hier spricht vieles dafür, dass Trainer Jonas Schüler nach der Auftaktniederlage am Rundweg an den richtigen Stellschrauben gedreht hat. Nun geht es im Nachbarschaftsduell zur Anrather Viktoria. Die ist noch ein Buch mit sieben Siegeln, wie der Ausrutscher unter der Woche - nach dem Dreier in Dülken - in Hinsbeck zeigt (1:6).
Die Dülkener ihrerseits gastieren bei der Zweiten des VfR Fischeln. Die hat, auch wenn zuletzt der kürzere gezogen wurde, bisher gut mitgemischt. Und wenn die Punkte an der Kölner Straße bleiben, ist der gute Mittelplatz gefestigt. Auch in dieser Saison entpuppt sich Trainer Sebastian Suski wieder als Meister in Sachen Personalpuzzle. Oft bekommt er Spieler von oben, dann den Keeper und dann einen anderen und manchmal auch niemanden, was die Routiniers Michael Capusan und Marcel Schmitz auf den Plan ruft. Mit 39 und 36 Jahren manchmal nicht so ganz normal.

Mehr von RP ONLINE