1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Fußball-Bezirksligist SSV Grefrath nimmt einen neuen Anlauf

Fußball-Bezirksliga : SSV Grefrath nimmt einen neuen Anlauf

Beim Fußball-Bezirksligisten SSV Grefrath ist ordentlich Sand ins Getriebe gekommen. Es läuft nicht mehr rund. Die Gründe sind rätselhaft. Am Donnerstag soll gegen den SV Straelen II ein Neuanfang gemacht werden.

Nach dem siebten Spieltag stand der SSV Grefrath vor dem Gipfeltreffen der Fußball-Bezirksliga gegen Mennrath auf Platz zwei. Und heute? Nach dem 13. Spieltag am vergangenen Sonntag, dem ersten der Rückrunde, an dem es ein 0:4 in Waldniel gab, erfolgt der Rückfall auf Platz sieben. Auch wenn der Abstand zu den beiden Abstiegsplätzen noch komfortabel ist, werden die Verantwortlichen der Blau-Weißen doch langsam etwas nervös. Wobei sie bei einem Punkt aus den letzten sechs Spielen dafür auch Grund genug haben.

Aber warum diese Negativserie? Trainer Heinz Vossen und Manager Jürgen Claßen zucken da eher ratlos die Schultern. Zwischen Mannschaft und Coach gibt es keinerlei Abnutzungserscheinungen, die Stimmung im Club und das gesamte Drumherum sind weiter gut und die Trainingsbeteiligung und Einstellung der Spieler eher in Ordnung. Auch wenn natürlich, aber das ist in solchen Ligen nicht ungewöhnlich, mal der eine oder andere fehlt. Auch Corona hat natürlich seine Spuren hinterlassen.

Für Donnerstagabend gegen den SV Straelen II ist ein Neuanfang fest ins Auge gefasst. Allerdings weiß man bei einem solchen Gegner nie, zumal innerhalb der Woche, wie groß seine Anleihe aus dem Kader der Ersten (Regionalliga) ist.

  • Sven van Bühren steuerte drei Treffer
    Fußball-Bezirksliga : Auftakt nach Maß für Sportfreunde
  • Szene aus dem Derby: Berghausens Alexander
    Fußball, Bezirksliga : Berghausen lässt den HSV nicht zur Entfaltung kommen
  • Volker Hansen fordert von seinem Team
    Hinrundenfazit DJK/VfL Giesenkirchen : In der Landesliga mit dem Rücken zur Wand

Wieder zurückgreifen kann Vossen auf die Defensivkräfte Lukas Hartmann (nach Krankheit) und Tim Röttges (nach Gelb-Rot). Gelaufen ist die Saison dagegen für Keeper Heiko Metz nach einer erneuten Schulteroperation. Aber in Lars Bergner steht ein erfahrener und zuverlässiger zweiter Schlussmann zur Verfügung.

Und Torwart und Pechvogel Philipp Hollenbenders? Der ist unverwüstlich und hat nach zwei Kreuzbandabrissen und über einjähriger Zwangspause – viele waren sogar vom Karriereende des früheren Nettetalers bzw. Fischelners ausgegangen – das Training wieder aufgenommen.