Fuß0ball-Bezirlsigist VfB Uerdingen erwartet Tabellenführer VfL Repelen

Fußball-Bezirksliga : VfB Uerdingen erwartet Tabellenführer VfL Repelen

Die Rex-Auswahl muss allerdings neben den vier Verletzten auch die gesperrten Christopher Claeren und Pascal Lucas ersetzen.

(WeFu) Eigentlich könnte Stefan G. Rex, der Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfB Uerdingen, zufrieden sein. „Wir haben trotz dreier Siege hintereinander gegen Mannschaften aus dem vorderen Tabellendrittel noch nichts geschafft“, sagt er und präsentiert sich erfolgshungrig. „Unsere Verfahrensweise, nicht mehr über verletzte oder anderweitig verhinderte Spieler zu sprechen, sondern uns auf das anstehende Spiel zu konzentrieren, hat sich bewährt. Die Jungens haben aktuell viel Spaß.“ Und einen dicken Brocken vor der Brust: Spitzenreiter VfL Repelen kommt. Neben den verletzten Maurizio Garau Serra, Sören Höffler, Jonas Kremer und Gitano Paul fehlen nun auch noch die gesperrten Christopher Claeren und Pascal Lucas. Die beiden Leistungsträger sahen aber vergangenen Sonntag in Mönchengladbach die fünfte gelbe Karte. Auch wenn Vorjahresabsteiger Repelen zuletzt etwas schwächelte, ist er beim VfB favorisiert.

Den schweren Gang zum FC Moers-Meerfeld hat der VfL Tönisberg vor der Brust. Und den muss er ohne Robin Fuhrmann antreten. Der hatte trotz fünter gelber Karte gespielt und ist nun für drei Partien gesperrt. Außerdem sind Niklas Jahny, Dominik Mrosek und Joshua Sprenger angeschlagen. Fällt einer dieser drei noch zusätzlich aus, könnten die Sorgenfalten auf der Strin von Trainer Kalli Himmelmann noch größer werden. Er meint zur anstehenden Auseinandersetzung: „Unser Gegner hatte zuletzt einen Lauf. Das wird, zumal auf Asche, eine ziemlich kniffelige Aufgabe.“

Beim SSV Grefrath, der schon am Freitagabend um 20 Uhr gegen den SV Mönchengladbach 10 spielt, könnte Winterneuzugang Calvin Bunte erstmals eine Alternative von Beginn an sein. „Wir haben aus dem Hinspiel, das 0:7 verloren ging, etwas gutzumachen, dürfen aber nicht so viele einfache Fehler machen, wie zuletzt. Nach vier Auswärtsbegegnungen sind wir froh, mal wieder zuhause spielen zu können, und so schlecht, wie wir stehen, sind wir allemal nicht“, sagt Trainer Klaus Ernst vom Tabellenvorletzten, der letztmalig am 28. Oktober 2018 eine Partie gewann (2:0 gegen SC Teutonia).

Mehr von RP ONLINE