Fischeln will gegen PSV Wesel nachlegen

Fußball-Landesliga : Fischeln will gegen PSV Wesel nachlegen

Fußball-Landesliga: VfR-Trainer Kalli Himmelmann sieht eine schrittweise positive Entwicklung.

Vier aus fünf, so lautet derzeit die Rechnung im Kreis der Abstiegskandidaten wenn es nach dem derzeitigen Punktestand geht. Mit 10 Punkten liegt der VfR Fischeln noch immer am Tabellenende. Doch die Situation war schon weitaus schlechter. Denn durch den Sieg beim SV Scherpenberg blieb es bei einem Punkt Rückstand auf die Nichtabstiegszone. Bisher gelang es den Krefeldern nicht, ein Erfolgserlebnis in die nächste Partie zu tragen, um sich vom Tabellenende zu lösen. Das soll sich morgen (15.30 Uhr) gegen den PSV Wesel-Lackhausen ändern, dessen Formkurve nach gutem Saisonstart auch durch personelle Probleme nach unten zeigt. Himmelmann rechnet sich nicht nur deshalb etwas aus: „Mit der richtigen Einstellung ist auch gegen Wesel etwas möglich. Sollten wir gewinnen, sind wir wohl nicht mehr Letzter und haben eventuell Anschluss an das untere Mittelfeld“. Was den VfR-Coach auch optimistisch stimmt, ist die schrittweise positive Entwicklung seiner zahlreichen jungen, talentierten aber weitestgehend unerfahrenen Kräfte. Stellvertretend dafür stand Jannick Geraets zuletzt im Focus. Der 18-Jährige überzeugte mit einer starken Leistung und den zwei entscheidenden Treffern, so dass der ehemalige Oberligist weiter auf einen glücklichen Saisonverlauf hoffen darf. Was den weiteren Verlauf angeht, zeigt sich Himmelmann verhalten optimistisch: „Man sieht, dass wir in der Breite nach vorne kommen. Step by step geht es voran. Es sind auch immer wenige Kleinigkeiten, die man im Spiel korrigieren muss. Wenn die Jungs so weiter machen, binich auch sicher, dass sie in dieser Liga mitspielen können. Man muss es aber auch immer wieder abrufen können“.

Sorgen bereiteten den Gastgebern weiterhin die Innenverteidiger. Phillip Grund steht nach seinem verletzungsbedingten Ausscheiden ebenso wenig zur Verfügung wie der angeschlagene Nikola Raicevic. Zwar meldete sich Bonko Smoljanovic wieder zurück, soll sich aber zunächst in der 2. Mannschaft die nötige Wettkampfhärte erarbeiten. Himmelmann muss also in der Abwehrzentrale erneut improvisieren.

Bis zur Winterpause hofft der VfR-Trainer noch einige Punkte sammeln zu können: „Wenn wir auf ungefähr 15 Punkte kommen, sehe ich für uns in der Rückrunde realistische Chancen, was den Klassenerhalt angeht“.

Mehr von RP ONLINE