Lokalsport: Fischeln verspielt 2:0-Führung

Lokalsport : Fischeln verspielt 2:0-Führung

Durch Steiner und Sonneveld führte der VfR Fischeln 2:0 bei SW Essen, hatte weitere Hochkaräter, verlor aber in der Nachspielzeit mit 2:3. Grund sah "Rot", und der aufopferungsvolle Kampf in Unterzahl wurde nicht belohnt.

Enttäuscht und vor Erschöpfung sanken die Fischelner nach dem Abpfiff zu Boden. Sie hatten aufopferungsvoll gekämpft, sich einen 2:0-Vorsprung beim Favoriten SW Essen erspielt und standen am Ende wieder mit leeren Händen da. Die 2:3 (1:0)-Niederlage des VfR Fischeln hätte zweifellos einen anderen Verlauf nehmen können. Denn in den packenden 90 Minuten besaß der VfR dicke Chance, diese Partie frühzeitig für sich entscheiden können. "Dreimal laufen wir allein aufs Tor zu und schaffen es nicht, das Tor zu treffen", haderte Kapitän Stephan Maas noch lange nach dem Schlusspfiff mit den dramatischen Ereignissen am Uhlenkrug. Erschwerend kam hinzu, dass Philipp Grund "Rot" sah und der VfR etwa eine halbe Stunde in Unterzahl spielen musste. "Gelb hätte es auch getan. Aber an der Mittellinie muss man nicht so hingehen", sagte Cherfi zum Platzverweis, der aus seiner Sicht den Spielverlauf entscheidend beeinflusste, "die Unterzahl-Situation hat uns das Genick gebrochen".

Dass der VfR im zweiten Durchgang überhaupt noch auf Zählbares hoffen durfte, hatte er Till Kohnen zu verdanken, der gestern ein sehr starken Tag erwischte und vor der Pause reihenweise Essener Chancen zunichte machte. Dazu kam, dass die Gastgeber fahrlässig mit weiteren hochkarätigen Möglichkeiten umgingen. Ausgangspunkt der Essener Vorstöße war meist die rechte VfR-Abwehrseite, was Cherfi noch vor dem Pausenpfiff korrigierte. Ansonsten war die VfR-Defensive durchaus auf der Höhe, was sicherlich auch am Mitwirken von Maas lag. Nach vorne setzte der VfR sporadisch gute Akzente und ging prompt durch Moritz Steiner nach Zuspiel von Michael Killich in Führung (35.). Verkehrte Fußball-Welt in Essen: der VfR führte 1:0 statt weit hinten zu liegen.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit verschenkte Kevin Breuer das 2:0, als sein Kunstschuss zur Rückgabe mutierte (50.). Wenig später folgte der Platzverweis (56.), Essen nahm sofort Tempo auf, bekam vom VfR aber eine weiter Ohrfeige. Breuers Einwurf fand Kevin Sonneveld, der Keeper Tobias Ritz zum 0:2 tunnelte (59.). Eigentlich war die Sache gelaufen, denn SW schien nicht mehr an einen (Tor-)-Erfolg zu glauben. Steiner hätte nach Zuspiel von Sven Kegel alles klar machen können, scheiterte aber allein vor Ritz (77.). Nach dem 1:2 durch Christopher Zeh (81.) riskierten beide Teams alles. Essen drückte nun, aber der VfR kämpfte bis zum Umfallen und tat ebenfalls alles für den Sieg. Auch nachdem Paul Voß das 2:2 gelang (87.). Denn nur 60 Sekunden später stand René Hebold frei vor Ritz, fand aber keine Lücke zum 3:2. Das fiel für SW in der Nachspielzeit, als Voß die ausgepumpten Krefelder umkurvte und Dennis Oertgen abstaubte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE