Lokalsport: Fischeln muss im letzten Heimspiel des Jahres siegen

Lokalsport: Fischeln muss im letzten Heimspiel des Jahres siegen

Fußball: Zum Rückrundenauftakt empfängt der vom Abstieg bedrohte VfR den auswärtsstarken VfB Speldorf.

Durch die unglückliche Heimniederlage gegen den SV Straelen verschärfte sich die ohnehin schwierige sportliche Lage des VfR Fischeln. Nach dem Ende der Hinrunde droht den Krefeldern bei sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer nach drei äußerst erfolgreichen Jahren mehr denn je der Abstieg. Punkte müssen in den beiden ausstehenden Spielen der morgen beginnenden Rückrunde her. Egal wie, denn sollte die Lücke bis zur Winterpause noch größer werden, spricht Einiges dafür, dass die Grün-Weißen den Kopf nicht mehr aus der Schlinge ziehen werden. Im letzten Heimspiel in diesem Jahr gegen den VfB Speldorf (14.15 Uhr) ist die seit fünf Spielen sieglose Cherfi-Auswahl zum Siegen verdammt.

Zum Saisonauftakt setzte sich der VfR beim Aufsteiger mit 5:2 durch. Der klare Sieg täuschte seinerzeit über die vorhandenen Probleme hinweg, die nach und nach zu Tage traten. Speldorf gelang dagegen eine Trendwende. Nach einigen Anpassungsschwierigkeiten fand sich die Mannschaft von Trainer Christian Mikolajczak immer besser zurecht und kletterte mit 21 Punkten auf den 11. Tabellenplatz. Vor allem auswärts überzeugte der VfB in jüngster Zeit. Nach den letzten vier Gastspielen landete jeweils die Maximalausbeute im Gepäck, inklusive eines Sieges beim Spitzenreiter aus Straelen. Der VfR, der zuhause in neun Anläufen nur einen Punkt holte, muss also einen guten Tag erwischen, um erfolgreich zu sein.

  • Lokalsport : Fischeln muss im letzten Heimspiel des Jahres siegen

Wenn es den Krefeldern, bei denen Kevin Breuer diesmal von Beginn an spielt, gelingt, an die gute Vorstellung gegen Straelen anzuknüpfen ist durchaus etwas drin. Wäre da nicht der lästige Begleiter in Form nicht enden wollender personeller Probleme. "Emre Özkaya und Quin Kruijsen aus der letzten Startelf sind angeschlagen. Dazu kommt das eine oder andere Fragezeichen. Aber es ist wie es ist. Wir werden versuchen, das Beste daraus zu machen und etwas Zählbares zu behalten. Speldorf hat sicher an Qualität zugelegt. Aber wenn wir die gleiche Aggressivität und Bereitschaft wie gegen Straelen an den Tag legen sind wir nicht chancenlos", lässt sich Josef Cherfi nicht entmutigen. Wenn es so kommt, könnte Fischelns Coach auch mit einem Punkt leben: "Dann würden wir zumindest den Abstand halten." Der Focus gelte den Rückrundenspielen im neuen Jahr, ohne "die letzten beiden Spiele aus den Augen zu verlieren."

Am Rande: Unter der Woche wurde bekannt, dass Halil Özcelik einen neuen Verein hat. Liga-Konkurrent 1. FC Bocholt musste auf der Torhüterposition reagieren und sicherte sich die Dienste des ehemaligen Stammkeepers, der fünf Jahre für die Grün-Weißen spielte.

(RP)
Mehr von RP ONLINE