Fußball: Favoriten führen gemeinsam die Tabelle der Oberliga an

Fußball : Favoriten führen gemeinsam die Tabelle der Oberliga an

Halbzeitbilanz Fußball-Oberliga: Aufsteiger VfR Fischeln baut erst am Schluss ab. Zwei U23-Teams sind ebenso nicht im Soll, wie der SV Hönnepel-Niedermörmter, TV Jahn Hiesfeld, TuS Bösinghoven oder die Spfr. Baumberg. Aufsteiger 1. FC Bocholt überrascht alle.

Mit zwei Ausnahmen, zu denen neben Neuling 1. FC Bocholt vor allen Dingen der VfR Fischeln als Tabellendritter gehört, rangieren zur Winterpause der Fußball-Oberliga auf den ersten zehn Plätzen im Prinzip ausnahmslos Mannschaften, die Kenner der Szene auch da erwartet haben. Nicht unbedingt in der Reihenfolge, denn da waren die U23-Teams von Duisburg und Oberhausen ebenso höher vorgewettet, wie Vorjahresmeister Hönnepel-Niedermörmter oder Hiesfeld. Ganz oben thront erwartungsgemäß Zuschauerkrösus Wuppertaler SV vor Absteiger SSVg. Velbert. Beide hatten die Regionalliga als Saisonziel vor Augen gehabt, und sie ist in greifbare Nähe. Ratingen hat sich zum Ende der Hinrunde gut gemacht und ist als Fünfter angekommen, was durchaus dem Rahmen entspricht.

Der VfR Fischeln hat wochenlang die Klasse aufgemischt. Jetzt gab es in den vergangenen fünf Begegnungen drei Niederlagen, was aber den tollen Gesamteindruck kaum trüben kann. Bei vielen Spielern fehlte es zuletzt an der Frische, sprich Ideen, was auch damit zu tun haben dürfte, dass Trainer Josef Cherfi - der, wenn er nur eine ähnlich gute Rückrunde hinlegt, seinem mittlerweile an der Kölner Straße schon erworbenen Kultstatus noch einen drauf setzt - oft gleich fünf Stammspieler ersetzen musste. Vor allen Dingen der Langzeitausfall von Kevin Sonnefeld könnte noch sauer aufstoßen. Anfang nächsten Jahres wird sein abgerissenes Kreuzband operiert. Stefan Linser dagegen dürfte nach schon länger erfolgter Menikus-OP dann wieder an Bord sein. Und der am 15. November vom Platz geflogene Haktan Cakir natürlich auch. Er wurde mehr vermisst, als anfänglich angenommen. Weil bei den Grün-Weißen aktuell noch nicht sicher ist, ob der ein oder andere Edelreservist den Verein verlässt, werden neue Spieler kommen; einer ist schon verpflichtet.

Während der VfB Hilden als Zehnter noch im Soll liegt, trifft dies für Bösinghoven nicht zu. Wie schon einige Male zuvor wollte die Auswahl vom Windmühlenweg hoch hinaus und rangiert aktuell auf Platz 14, der nach Lage der Dinge eine Klasse höher noch langen würde, um drin zu bleiben. Kurz über den Schwarz-Gelben liegen Kapellen, Nievenheim und TuRU Düsseldorf. Unerwartet kommt bei diesen drei vor allen Dingen das Abschneiden der Nievenheimer.

Baumberg, Schwarz-Weiß Essen, Sonsbeck und Homberg zieren das Ende und würden nach jetzigem Stand absteigen. Auffällig beim schon abgeschlagenen Schlusslicht Homberg sind die vielen Ampelkarten und Platzverweise.

(RP)