Erster Saisonsieg der HSG Krefeld

Der Knoten ist endlich geplatzt : Erster Saisonsieg der HSG Krefeld

Der Handball-Zweitgligist gewann am Freitag gegen den TSV Bayer Dormagen vor 1064 Zuschauern mit 30:26.

Es ist vollbracht! Guter Kampfgeist und eine geschlossene Mannschaftsleistung waren am Freitagabend ausschlaggebend, dass die HSG Krefeld in der Zweiten Bundesliga Geschichte schreiben konnten und mit 30:26 (15:16) gegen Dormagen die ersten Punkte eingefahren hat. Nach dem Schlusspfiff kannte beim Großteil der insgesamt 1064 Zuschauer der Jubel keine Grenzen. Doch auch während der 60 Minuten glich die Glockenspitzhalle teilweise einem Tollhaus. Die Krefelder Handballer, deren Fans nicht nur durch ein Banner eine Solidarität für die Krefeld Pinguine forderten, sondern auch für eine prächtige Handballstimmung sorgten, wurden immerzu von ihren Fans nach vorne gepeitscht.

Dabei waren vor dem Anpfiff die Sorgenfalten auf Seiten der HSG groß gewesen. Neben Abwehrchef Damian Janus, dessen rechte Schulter zu schaffen macht, fiel auch Rechtsaußen Karl Roosna wegen Leistenbeschwerden aus, während der angeschlagene Toni Sario (Fuß) das Spielgeschehen nur von der Bank aus verfolgte. Ferner war Kreisläufer Josip Cutura nicht in der Halle, obwohl er mit aufgestellt war. Allerdings hatte der Serbe auch einen guten Grund dazu, seine Frau Matea erwartete zeitgleich das erste Kind. Cutura hatte in Dominic Luciano allerdings auch einen guten Vertreter, denn er traf nicht nur fünf Mal selber, sondern sorgte auch für einige Siebenmeter auf Krefelder Seite.

Dass Trainer Arnar Gunnarsson mit Tim Gentges und Simon Ciupinski beide Spielmacher gleichzeitig auflaufen ließ erwies sich ebenfalls als geschickte Taktik. Selbst dass es nach der Halbzeitpause noch einen Zweitorerückstand gab, wurde gut weggesteckt. Mike Schulz war es dann in der entscheidenden Phase, der maßgeblich mit zwei Tempogegenstoßtoren die Wende herbeiführte. Ab dem Spielstand von 18:17 gaben die Hausherren die Führung nicht mehr aus der Hand.

„Das war ein großer Druck der auf uns lastete. Aber umso glücklich sind wir über die ersten Punkte in der Zweiten Liga“, sagte Schulz danach. Doch es gab noch einen weiteren Matchwinner, denn in den zweiten 30 Minuten vollführte Frederik Stammer wahre Kunststücke und Paraden im Krefelder Tor. „Ich habe genau wie Norman Toth in der ersten Halbzeit eine gute Arbeit gemacht. Dass ich selber ein Tor geworfen habe und dann noch bei einem Heimspiel ist einfach unglaublich“, sagte der Däne freudestrahlend.

Richtig Stolz wagen dagegen Kapitän Tim Gentges: „Wir haben es heute endlich geschafft und uns für die viele Arbeit und die vielen Mühen endlich belohnt. Die Halle war knüppelvoll, die Fans haben an uns geglaubt und heute haben wir ihnen was zurück gegeben. Mit dem Sieg machte die Krefelder Mannschaft ihrem Geschäftsführer Andre Schicks zum gestrigen Geburtstag das passende Geschenk.

Mehr von RP ONLINE