Dolphins-Cheerleader des SC Bayer Uerdingen holen bei der EM in Helsinki keine Medaille

Cheerleading : Dolphins verpassen knapp eine Medaille

Die Cheerleader des SC Bayer Uerdingen landeten bei der EM in Helsinki auf dem vierten und sechsten Platz.

(oli) Die Dolphins Cheerleader des SC Bayer 05 Uerdingen haben bei der Europameisterschaft in Helsinki eine Platzierung auf dem Siegertreppchen verpasst. Platz Sechs für die Dolphins Allstars und Platz Vier für das Dolphins CoEd lautete am Ende die Bilanz des Wettkampftages.

Dabei waren die Delfine unter guten Vorzeichen nach Helsinki gereist. „Die nötigen Umstellungen haben beide Teams im Vorfeld gemeistert, und auch die Doppelbelastung einiger Athleten, die in beiden Teams gestartet sind, war in der Vorbereitung kein Problem“, sagte Oxana Prokoptschuk, sportliche Leiterin der Cheerleadingabteilung. Die Dolphins Allstars boten eine gute Leistung, die Performance verlief bis auf wenige kleine Patzer fehlerfrei. Beim Dolphins CoEd hatten sich indes im Laufe des Programms mehrere grobe Schnitzer eingeschlichen. „Das Team war gut vorbereitet – trotzdem ist man eben nicht davor gefeit, auch mal einen schlechten Tag zu haben“, kommentierte Head Coach Marco Schulz. Aber: Immerhin Platz vier von elf startenden Teams sprang für das Dolphins CoEd heraus. Nach Platz drei im Vorjahr und mit der nicht zufriedenstellenden Performance noch frisch im Gedächtnis, ein kleiner Grund zu feiern. Die Dolphins Allstars hingegen erlebten mit ihrer Platzierung eine Überraschung der anderen Art: Platz sechs nach einer tollen Darbietung traf im ersten Moment auf Unverständnis, welches aber nach Veröffentlichung des Gesamtrankings schnell aufgeklärt werden konnte. „Die ersten sechs Teams in dieser Kategorie lagen sehr eng beisammen. Zwischen Platz sechs und Platz drei liegen gerade einmal zehn Punkte – in der anderen Richtung liegen zwischen Platz fünf und Platz sechs über 30 Punkte Unterschied“, sagt Oxana Prokoptschuk. „Es waren wirklich die Kleinigkeiten – eine krumme Formation, ein nicht gestrecktes Bein, all dies waren bei dieser Konkurrenz ausschlaggebende Faktoren, um im Ranking Plätze nach oben oder unten zu rutschen.“

Trotz der Heimkehr ohne Edelmetall, kann dieser Saisonabschluss allerdings als geglückt angesehen werden. „Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, uns bestmöglich zu präsentieren und nicht nur darauf, schnellstmöglich viele Medaillen einzuheimsen. Dies ist uns diese Saison in allen Alters- und Leistungsleveln gelungen. Die Abteilung ist im Gesamten größer und stärker geworden, die Leistungsdichte steigt – das ist das, worauf wir Jahr für Jahr hinarbeiten“, erklärt Abteilungsleiterin Kamila Benschop.

Die Teams der Dolphins Cheerleader trainieren nun noch bis zum Beginn der Sommerferien, dann gibt es für alle Aktiven drei Wochen Urlaub, bevor es wieder los geht.

Mehr von RP ONLINE