Eishockey Elmar Schmitz fordert gegen Regensburg drei Punkte

Krefeld · Für Elmar Schmitz, der Trainer des Krefelder EV 81, sind drei Punkte Pflicht, um in der DNL unter die ersten Vier zu kommen. Sechs Punkte würden einen großen Schritt Richtung Hauptrunde bedeuten.

 Sammelte Spielpraxis in der DNL: Torhüter Mathias Bittner.

Sammelte Spielpraxis in der DNL: Torhüter Mathias Bittner.

Foto: imago images/Eibner/Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de

Die U20 des KEV 81 unterlag in der Findungsgruppe A der Deutschen Eishockey-Nachwuchsliga (DNL) in Iserlohn mit 3:4 (1:1, 0:1, 2:1, 0:1) nach Verlängerung und büßte dadurch die Tabellenführung ein. Der KEV ist jetzt Dritter mit neun Punkten aus fünf Spielen.

 Die Partie in der Eissporthalle am Seilersee verlief ausgeglichen, deshalb war das Unentschieden nach 60 Minuten auch gerecht. Für den KEV kam der Ausgleich nach einem 1:3-Rückstand bis 35 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit glücklich zustande. Zunächst hatte Rodinyo Bijsterbosch auf 2:3 verkürzt. Gleich vom Mittelbully weg nahm Trainer Elmar Schmitz dann seinen Torwart Matthias Bittner zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Das Bully ging dann aber an Iserlohn, die den Puck ins eigene Drittel zurückspielten. Hier legte dann ein Iserlohner Abwehrspieler das Spielgerät auf den Schläger von KEV-Stürmer Konstantin Redinger, der zum vielumjubelten Ausgleich einschoss. Redinger wiederum unterlief dann in der Verlängerung ein Fehler, den die Gastgeber zum Siegtreffer nutzen.

In den ersten 59 Minuten hatte der KEV das frühe Führungstor der Hausherren durch einen Treffer von Anton Götz in der 15. Minute ausgeglichen, lag dann aber durch zwei Tore der Hausherren mit 1:3 im Rückstand. Neben Torwart Bittner spielte auch Verteidiger Carl Konze und Stürmer Nikita Krymskiy aus dem Profikader der Pinguine mit. Letzterer startete im Mitteldrittel einen sehenswerten Alleingang vom eigenen Tor weg, umkurvte dabei alle Gegenspieler, scheiterte schließlich dann aber am Iserlohner Torhüter.

Weiter geht es für den KEV am kommenden Wochenende mit zwei Spielen in der Rheinlandhalle gegen den derzeitigen Tabellensechsten Eisbären Regensburg. Erstes Bully ist am Samstag um 19.30 Uhr und am Sonntag um 10.30 Uhr. Dann hofft Trainer Schmitz auch wieder auf Stürmer Bennet Otten zurückgreifen zu können. Er fehlte in Iserlohn, weil er mit der Schule zu einer Studienfahrt in Rom war.

„Wenn wir weiter im Rennen um einen Platz unter den ersten Vier bleiben wollen, dann sind drei Punkte Pflicht. Mit sechs Zählern könnten wir den Vorsprung auf Regensburg vorentscheidend ausbauen“, sagt Schmitz.

Die U17 des KEV empfängt am Samstag um 16.45 Uhr in der Evaluierungsrunde die Düsseldorfer EG und ist am Sonntag um 14 Uhr bei der DEG zu Gast. Nach den beiden Niederlagen zum Saisonauftakt, will die Mannschaft von Trainer Sebastian Staudt in den beiden Derbys die ersten Punkte holen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort