Die Pinguine verlieren Test in Iserlohn

Eishockey: Die Pinguine verlieren Test in Iserlohn

Die Krefelder mussten sich gestern Abend bei den Roosters mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben. In einem von vielen Strafzeiten geprägten Match war Torwart Klein ein sehr guter Rückhalt. Faber wechselt nach Frankfurt.

Auch im zweiten Testspiel der neuen Eiszeit präsentierten sich die Pinguine gestern Abend im Duell bei den Iserlohn Roosters von einer guten Seite. Am Ende mussten sie sich aber nach Penaltyschießen mit 2:3 geschlagen geben. Vor einer stimmungsvollen Kulisse hinterließen die beiden Neuzugänge Vinny Saponari und Travis Ewanyk einen prima Eindruck. Technisch und läuferisch waren die Schwarz-Gelben das bessere Team. Die Roosters warfen mehr Kampfkraft in die Waagschale. Nicht zum Aufgebot gehörten Diego Hofland, Philipp Kuhnekath und Maximilian Faber. Letzterer wechselte wie in der Vorsaison nach Frankfurt in die DEL2.

Das zweite Testspiel war für Stürmer Chad Costello eine Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte. Pinguine-Trainer Brandon Reid hatte seine Überzahlformationen gegenüber der Partie am Sonntag in Köln umgebaut und Costello zusammen mit Jordan Caron und Daniel Pietta in den ersten Überzahlblock beordert. Vinny Saporani und Travis Ewanyk stürmten bei ihrem Debüt für die Pinguine an der Seite von Matthias Trettenes. Philip Riefers rückte in die Abwehr und verteidigte neben Maik Schmitz.

Jacob Berglund führte die Schwarz-Gelben als Kapitän aufs Eis und war auch der erste Spieler, der nach 57 Sekunden auf der Strafbank Platz nehmen musste. Diese Unterzahl überstanden die Pinguine genauso schadlos wie eine Strafe gegen Martin Schymainski. Zwei Überzahlspiele konnten sie ihrerseits nicht zur Führung nutzen. Caron hatte die beste Gelegenheit, scheiterte aber an Torhüter Dahms. Patrick Klein war bei den wenigen Gelegenheiten der Hausherren auf dem Posten.

  • Pinguine peilen Play-offs an : Rückkehrer Jordan Caron will langfristig in Krefeld bleiben

Im zweiten Drittel brachte sich Costello bei seinen Ex-Fans von Seilersee in Erinnerung und erzielte bei doppelter Überzahl zur Freude der 25 KEV-Fans die verdiente Krefelder Führung. Gut zwei Minuten später nutzten die Hausherren eine 4:3-Überzahl durch Kevin Schmidt zum Ausgleich. Und es kam noch besser für die Gastgeber. Evan Trupp lief nach einem Scheibenverlust der Pinguine in der neutralen Zone alleine auf Torwart Klein zu und ließ ihm keine Chance. Danach war Iserlohn bis zur zweiten Drittelpause die dominierende Mannschaft.

Zu Beginn des Schlussdrittels verhinderte der sehr gut postierte Torwart Klein einen größeren Rückstand. Nachdem Mathias Trettenes in Überzahl den Ausgleich erzielt hatte, bekamen die Pinguine Übergewicht. Aber Torwart Lange, der ab der 30. Minute auf dem Eis stand, war gegen Pietta und Miller zur Stelle. Sekunden vor Schluss rettete Klein großartig gegen Caporusso das gerechte Unentschieden nach 60 Minuten. In Unterzahl überstanden die Pinguine dank Klein die komplette Verlängerung. Im Penaltyschießen scheiterten Kabanov, Berglund und Lefebvre an Lange. Auch Klein meisterte drei Schüsse. Im zweiten Durchgang vergab Caron, anschließend sorgte Turnbull für den Siegtreffer.

Mehr von RP ONLINE