Die Krefelder Bundesliga-Teams im Billard sind Geschichte

Billard : Die Krefelder Bundesliga-Teams sind Geschichte

Für die Mehrkampf-Meisterschaft wurden nicht genug Vereine gefunden. Das Dreiband-Team wurde wegen fehlender Sponsoren zurückgezogen.

Lange Zeit war Krefeld die einzige Stadt, die durch den Verein BG Rot-Weiß Krefeld zwei Bundesliga-Teams im Karambol-Billard stellte. Nachdem wegen fehlender Sponsorengelder die Dreibandmannschaft um den Weltklassespieler Thorsten Frings aus der 1.Bundesliga, der wohl stärksten Liga in Europa, zurückgezogen wurde, trifft es nun auch das erfolgreiche Mehrkampfteam. Ausschlaggebend ist aber in erster Linie die Tatsache, dass für die Eliteliga nicht genügend Teams gemeldet haben, und es somit auch keine Mehrkampfbegegnungen mehr geben wird.

Das Team der BG RW hat aber auch mit eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dietmar Rosens laboriert schon seit Monaten an einer Schulterverletzung. Er wurde daran operiert und versucht, seinen alten Leistungsstand wieder zu erreichen. Da er in Kamp-Lintfort wohnt, hat er sich dafür entschieden, in der kommenden Saison auf dem kleinen Billard für den Verein AGB Xanten zu spielen. Michael Woidowski hat sich seinem früheren Verein BF Sterkrade-Heide angeschlossen. Uwe Matuszak, einer der besten Mehrkampfspieler der Liga, ist seit Monaten erkrankt. Er hofft, dass er in der nächsten Saison wenigstens die Kreiseinzelmeisterschaften in Krefeld spielen kann. Für den Mannschaftsbetrieb steht er nicht mehr zur Verfügung. Dirk Menzel, ehemaliger Mannschaftskapitän und deutscher Meister 2016/17 im Cadre 35/2, kümmert sich verstärkt um seine Jugendmannschaft. Er wird aber mit seinen erfolgreichen Söhnen Hendrik und Lennart eine Dreibandmannschaft bilden und mit anderen Sportlern des Vereins in der Oberliga Vierkampf auf dem kleinen Billard weiter aktiv sein. Somit werden Weltklassespieler wie Wildförster, Nießen, Ceulemanns oder Leppens, um nur einige zu nennen, in nächster Zeit wohl nicht mehr auf der Billardetage zu bewundern sein.

Für die BG RW Krefeld heißt es nun, sich andere Ziele zu setzen. In der nächsten Saison wird die Billardgesellschaft mit fünf Dreiband Mannschaften im Landesverband Niederrhein, von der Oberliga, Verbandsliga, über die I.Landesliga und II.Landesliga in allen Klassen vertreten sein. Dazu werden zwei Mannschaften in der Freien Partie, eine Dreiband Mannschaft und zwei Pokal Mannschaften am Spielbetrieb der BIGKKD teilnehmen.

Im Pool-Billard-Bereich spielen zwei Teams beim Liga Spielbetrieb des BVNR mit. In der Pool Billard „Krefelder Runde“ werden Mitglieder unter ihren Namen PBC Kiss Shot I, PBC Kiss Shot II und PBC Alde Eck antreten. Die Spieler vom PBC Oberbruch, die in der abgelaufenen Saison Oberliga Meister wurden, stiegen in die Regionalliga Pool der Deutschen Billard Union (DBU) auf. Dadurch wird es in der kommenden Saison hochklassigen Pool-Billard-Sport auf der Billard Sport Etage zu sehen geben. Dies gehört auch zu den neu gesetzten Zielen des Vereins. So hat man für das Team vom PBC Oberbruch einen 13 jährigen niederländischen Nachwuchsspieler gewinnen können, der in seinen jungen Jahren bereits beachtliche Erfolge nachweisen kann. Über die Schiene der Jugendförderung im Karambol und Pool Billard Sport, will der Vorstand für den Verein sowie den Billardsport Werbung machen. So wird es in der kommenden Saison wieder einen regen Spielbetrieb mit 17 Mannschaften geben. „Auch wenn nur noch zwei Karambol Billard Vereine in Krefeld existieren, muss man nicht denken, dass in unserer Stadt im Billardsport die Lichter ausgehen. Da unser Verein für die Zukunft auch auf den Pool-Billard-Sport gesetzt hat, und wir es immer wieder schaffen, einen recht großen Spielbetrieb zu organisieren, muss ich mir um den Billardsport und den Fortbestand unseres Vereins keine Gedanken machen,“ sagt Udo Prächtel, 1.Vorsitzender und Sportwart der BG RW Krefeld.

Mehr von RP ONLINE