1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Die HSG Krefeld zeigt eine überzeugende Leistung bei den Bergischen Panthern.

Handball : Sonderlob für Vonnahmes Defensivleistung

Der Handball-Drittligist HSG Krefeld beweist Reife und ist ein Kandidat für die Region an der Spitze.

Die HSG Krefeld beweist früh in der Saison, dass sie augenscheinlich eine Antwort hat, egal, wie sich ein Spiel entwickelt. Sicher, die Auftaktpartie ging verloren. Doch in den beiden folgenden Spielen siegten die Schwarz-Gelben in sehr unterschiedlichen Partien jeweils souverän. War es im Heimspiel gegen Lippe vor allem die Offensive um den überragenden Max Zimmermann mit rekordverdächtigen 17 Toren, die brillierte, während die Abwehr hier und da Schwächen offenbarte, so dominierte am dritten Spieltag vor allem die Defensive.

Die Bergischen Panther um Topspieler wie Jens Reinarz schafften es kaum einmal, sich im eigenen Angriff in Szene zu setzen. Gerade der Mittelblock um Marcel Goerden, David Hansen, Damian Janus und Jonas Vonnahme stand überragend. Und wenn einmal etwas durch kam, war der hervorragende Schlussmann Stefan Nippes zur Stelle. Zehn Paraden im ersten und deren sieben im zweiten Durchgang zogen dem Angriff der Panther den Zahn. „Johnny hat vor allem gegen Jens Reinarz einen überragenden Job gemacht“, lobte Trainer Ronny Rogawska speziell Vonnahmes Defensivleistung.

  • Der Einsatz von Kreisläufer Gerrit Kuhfuß
    Handball : Heimauftakt für die HSG Krefeld
  • Lokalsport : Siegesserie der HSG Krefeld reißt in Halver
  • Lokalsport : Ein starker Jahresauftakt der HSG Krefeld

Doch auch die drei anderen Zentralen nebst Torwart Nippes bezog er in seine Nachbetrachtung ein. Da fiel nicht so sehr ins Gewicht, dass in der Offensive Chancen liegen gelassen wurden. „Wir müssen da speziell die freien Würfe besser nutzen. Auch ein klarerer Sieg mit sieben oder acht Toren wäre drin gewesen“, sagte der Übungsleiter. Insgesamt zeigte sich der Däne zufrieden mit den derzeitigen Auftritten seiner Mannschaft. Entsprechend hat sich die Stimmung im Eagles-Lager nach der Auftakternüchterung gedreht.

„Der Druck war nach der Niederlage in Spenge natürlich schon da. Entsprechend erleichtert sind wir jetzt“, hatte der aktuelle Liga-Toptorjäger Zimmermann (31 Tore in drei Spielen) nach seinem Galaauftritt vor Wochenfrist zu Protokoll gegeben. Dass nun die Abwehr steht, sorgt für Zufriedenheit. Denn, wie eine Weisheit im Sport besagt: Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Meisterschaften – und um die wollen die Eagles mitspielen.