1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Die „Eagles“ schweben auf Wolke sieben

3. Handball-Bundesliga : Die „Eagles“ schweben auf Wolke sieben

Handball-Drittligist HSG Krefeld Niederrhein will am Samstag im Auswärtsspiel beim KSV Baunatal seine weiße Weste behalten. Trainer Maik Pallach warnt vor dem starken rechten Rückraum des Gegners.

Noch ist es viel zu früh, aus den sieben Gruppen der 3. Handball-Bundesliga die Aufstiegsfavoriten zu nennen. Aber das Feld der bisher ungeschlagenen Teams ist kleiner geworden. Nach vier Spieltagen sind noch 13 Teams ohne Punktverlust, davon drei in der Staffel D. Dort schweben neben den „Eagles“ vom Glockenspitz auch noch Schalksmühle und Opladen auf Wolke sieben. Die GSV Eintracht Baunatal erwischte es am vergangenen Wochenende in Longerich mit einer 29:32-Niederlage.

Das erschwert am Samstag (18 Uhr live auf Sportdeutschland.tv) die Aufgabe der HSG Krefeld Niederrhein, die nämlich bei den Hessen zu Gast ist. „Baunatal ist eine insgesamt sehr gute Mannschaft mit einem starken Rückraum. Vor allem die Rechtshänder im Rückraum sind sehr dominant“, erklärt Trainer Maik Pallach. Dabei steht seine Mannschaft einem Gegner gegenüber, der sehr eingespielt ist. „Sie sind im Kern der Mannschaft seit etwa fünf Jahren zusammen und harmonieren sehr gut“, sagt der Übungsleiter, der seinerseits auf ein Team zurückgreift, dem eben diese langjährige Eingespieltheit fehlt. Einzig KC Brüren und Maik Schulz erlebten bereits die Zweitliga-Saison 2018/19 im Eagles-Trikot. Dennoch aber stimmen die Abläufe im Team bereits sehr gut. Das zeigt nicht nur die hervorragende Vorbereitung, sondern auch die ersten vier Spiele, in denen das Team eine weiße Weste behielt und auch einige Male Rückstände drehte.

  • Vor allem in der Verteidigung haben
    Skaterhockey : Crash Eagles Kaarst sind zum Siegen quasi verdammt
  • HSG-Coach Jürgen Mölleken weiß um die
    Handball : HSG-Frauen: Saisonaus für Larissa Ohde
  • Auf Torjägerin Lena Schleupen, hier beim
    Handball : Adler-Frauen gegen Schölwer-Team, Turnerschaft will vorne dranbleiben

Der Gegner agiert, so ermittelte der Coach per Videostudien, mit einer sehr offensiven und aggressiven 6-0-Abwehr. „Wir wollen versuchen, unser Spiel durchzubringen und unseren Spielplan umsetzen. Wir wollen unser Spiel durchdrücken und über 45 oder 50 Minuten konsequent unsere eigene Art des Spiels umsetzen. Das bedeutet, die Schwächephasen zu reduzieren und noch konstanter zu werden“, sagt Pallach.

Die „Eagles“ wollen weiterhin an ihre Erfolgsserie anknüpfen und auch nach dem Spiel ihre komplett weiße Weste behalten. Dann könnte es am kommenden Samstag in der Glockenspitzhalle zum zweiten Aufeinandertreffen zweier Teams ohne Punktverlust in Folge kommen, wenn der TuS Opladen, der HSG-Gegner am 9. Oktober, weiter ohne Punktverlust bleibt.