Lokalsport: Der Kempener LFC zieht sein Verbandsligateam zurück

Lokalsport: Der Kempener LFC zieht sein Verbandsligateam zurück

In der Tischtennis-Abteilung des Vereins sollen in der kommenden Saison keine Gelder mehr für die Spieler der 1. Herren fließen.

Eigentlich müssten in der Tischtennis-Abteilung des Kempener LC die Verantwortlichen über beide Backen strahlen. Die 1. Herren in der Verbandsliga hat sich in dieser Klasse inzwischen voll akklimatisiert und steht derzeit in der laufenden Saison auf Patz zwei. Am letzten Spieltag kommt es sogar zum Showdown mit dem punktgleichen Tabellenführer TSSV Bottrop um den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die NRW-Liga. Doch selbst der zweite Platz wäre wohl einer der größten Erfolge des Vereins, wenn nicht schon dunkle Wolken über der Thomasstadt schweben würden.

Wie unsere Zeitung erfuhr zieht der Verein zur neuen Saison seine Mannschaft aus der Verbandsliga zurück. Die bisherige 2. Mannschaft in der Bezirksliga wird dann künftig als neue Nummer eins auflaufen. Stein des Anstoßes war der Abgang einiger Verbandsligaspieler, die von weiter her kommen und sich Vereinen in ihrer Heimat anschließen wollen. Über etwaige Neuzugänge gab es dann anscheinend verschiedene Ansichten zwischen dem Gesamtvorstand des KLC und dem Tischtennis-Verantwortlichen. Abteilungsleiter Sven Dobisch, selbst Spieler der 1. Herren und seit dem Aufstieg in der Bezirksklasse als einzige Akteur durchgehend an allen weiteren Aufstiegen bis in die Verbandsliga immer mit dabei, zog durch die massive und unerwünschte Einbringung in seine Abteilungsinhalte die erste Konsequenz und legte sein Amt zur diesjährigen Rückrunde nieder.

"Die weitere Zusammenarbeit mit dem Vorstand war wenig konstruktiv. Es wurden Sponsoren und Gönner des Vereins verärgert. Der Gesamtvorstand konnte und wollte anscheinend keine Lösung für die kommende Saison der Vorzeigemannschaft begleiten", sagt Dobisch enttäuscht. Nachdem auch noch gebilligt wurde, dass die Spieler der jetzigen 2. Herren einen Zusammenschluss mit den übrig gebliebenen Spielern der 1. Herren für die nächste Saison verweigerten, blieb Dobisch keine Alternative als den Verein zu verlassen, da er mit diesen Einstellungen nicht konform gehen konnte. So hat der erfolgreichste Sportler des KLC, der am 20. April von der Stadt Kempen für den zweiten Platz im Einzel und den dritten Platz im Doppel bei den deutschen Amateurmeisterschaften geehrt wird, schon genügend Angebote vorliegen. KLC-Vorsitzender Wolfgang Kölling sieht dem ganzen hingegen gelassen entgegen: "Der Verein will künftig keine Gelder mehr für Spieler ausgeben. Die aktuelle Situation war Anlass für uns hier einen sauberen Schnitt zu machen. Für den Verein ist es vielleicht auch besser so."

Wie es mit dem Kempener Tischtennis weiter gehen wird, bleibt abzuwarten. Am Freitag findet die Jahreshauptversammlung statt. Kölling soll sich nicht mehr zu Wahl stellen und selbst der kommissarische Nachfolger von Dobisch, Michael Tholen, sowie sein Stellvertreter Michael Rädler wollen nach Saisonende nicht weitermachen. Auch hier soll frischer Wind für ein neues Vereinsleben sorgen.

(RP)