Der Höhepunkt des Tennis-Jahres beginnt

Tennis-Bundesliga : Der Höhepunkt des Tennis-Jahres beginnt

Bundesligist Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld empfängt am Sonntag um 11 Uhr den Gladbacher HTC. Die Gastgeber bieten das Italo-Quartett Cecchinato, Bolelli, Lorenzi und Gianessi auf. Die Gäste hoffen auf Kohlschreiber.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge war Olaf Merkel am Freitagnachmittag anzutreffen. Der Teamchef des Bundesligisten Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld bedauerte, dass seine neue Nummer eins Christian Garin am morgigen Sonntag im Heimspiel gegen den Gladbacher HTC nicht sein Debüt im Stadtwald geben kann, obwohl er beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon im Einzel und im Doppel ausgeschieden ist. Doch der Chilene klagte nach einer kraftraubenden Woche auf Rasen über Knieschmerzen und begab sich am Freitagabend in London zu einer MRT-Untersuchung. „Schade, er wäre gerne gekommen. Vielleicht klappt es ja am nächsten Freitag zum Heimspiel gegen Kurhaus Aachen“, sagte Merkel.

Die gute Laune ließ sich der Teamchef vor dem Duell gegen den Niederrhein-Rivalen aber nicht verderben. Denn er kann auch ohne Garin ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen. Ein Italo-Quartett soll den Meisterschafts-Auftakt mit einem Sieg krönen. Marco Cecchinato, im Vorjahr die Nummer eins der Blau-Weißen, führt die Mannschaft an. Der 26-Jährige, derzeit die Nummer 41 der ATP-Rangliste, traf bereits am Freitag in Krefeld ein und trainierte am Nachmittag mit Nachwuchstalent Philipp Lemken. An Position zwei schlägt Neuzugang Simone Bolelli auf, der am heutigen Samstag gemeinsam mit Paolo Lorenzi anreisen wird. Nummer vier des italienischen Aufgebots ist Alessandro Gianessi. Der 29-jährige Linkshänder ist momentan gut in Form, was er vor zwei Wochen mit seinem Turniersieg beim Challenger von Venedig unter Beweis stellte. „Ich glaube, die Zuschauer können sich am Sonntag auf tolles Tennis freuen. Ich hoffe auf eine gute Unterstützung unserer Mannschaft“, sagte Merkel, der mit bis zu 1500 Zuschauern rechnet. Schließlich ist dieses Spiel einer der Saison-Höhepunkte im Stadtwald.

Das sieht auch Gladbachs Teamchef Henrik Schmidt so und sagt „Wir freuen uns, aber es ist ein bitterer Auftakt. Das sind echt zwei der besten Mannschaften der Liga, dazu ist es ein echtes Prestige-Duell. Gladbach und Krefeld sind seit Jahren freundschaftlich miteinander verbunden, aber auf dem Platz erbitterte Gegner. Beide wollen oben mitspielen, und da will keiner den ersten Spieltag verlieren. Beide Mannschaften werden alle Top-Spieler holen, die sie kriegen können.“

Schmidt kann mit Albert Ramos-Vinolas und Andrej Martin sicher planen. Auf Abruf befinden sich noch Aleksandr Nedovyesov und die Nummer eins, Philipp Kohlschreiber. „Kohli hatte dieses Spiel eigentlich nicht in seiner Vereinbarung mit uns, hat aber gesagt, dass er uns nicht hängen lassen wird, falls wir kein schlagkräftiges Team zustande bekommen“, sagt Schmidt.

Die Zuschauer können also gespannt sein, welcher Teamchef mehr Glück bei der Personal-Lotterie hat. Es ist eine spannende Auseinandersetzung zu erwarten, die wahrscheinlich erst nach den beiden Doppeln entschieden ist. Vielleicht setzen die Krefelder wie vor zwei Jahren im Titelkampf gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen. Damals wurde Meister Gladbach im Stadtwald mit 4:2 bezwungen.

Mehr von RP ONLINE