1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Der frühere Eishockey-Keeper Karel Lang geht in den Trainer-Ruhestand

Eishockey : Karel Lang geht in den Trainer-Ruhestand

Der 63-jährige Coach stand seit der Vereinsgründung 2009 beim „Phönix“ hinter der Bande. Sein Amt als Trainer der Grefrather EG übernimmt jetzt der ehemalige Verteidiger Gerrit Ackers.

(lus) Die lebende Eishockey-Legende Karel Lang legte jetzt auf eigenem Wunsch sein Amt als Trainer der Grefrather EG nieder. Der als „Hexer“ bekannte Ex-Torwart des KEV stand seit der Vereinsgründung 2009 bei den Blau-Gelben von der Niers hinter der Bande. Nach zehn Spielzeiten und zuletzt einem Jahr Pandemie bedingter Pause wechselt er in den „Trainer-Ruhestand“. ex-Verteidiger Gerrit Ackers übernimmt seinen Posten.

So sehr der Name Karel Lang als aktiver Spieler auf dem Eis mit dem Krefelder Eishockey in Verbindung gebracht wird, so ist dieser in Grefrath fest mit seiner Rolle als Phoenix-Coach verknüpft. Eine wohlbekannte Größe, eine Eishockey-Institution, die jetzt auf eigenen Wunsch sein langjähriges Trainer-Amt beendet und den Posten an Gerrit Ackers übergeben hat.

Wo Höhen sind, sind auch Tiefen und umgekehrt. Beides hat Karel Lang mit den Blau-Gelben erlebt und dabei stets aus den nicht immer leichten Rahmenbedingungen am kleinen Standort Grefrath das Bestmögliche heraus geholt. Auf dem sportlichen Weg führte Lang seine Grefrath Phoenix zu zwei Landesliga-Meistertiteln. Unvergessen auch die Freude über seinen größten Erfolg 2013, den Aufstieg in die Oberliga West, der dritthöchsten deutschen Spielklasse.

  • Michaele Gincel-Reinhardts neue Leidenschaft ist –
    Was macht eigentlich . . . Michaele Gincel-Reinhardt : Von „Ruhestand“ kann keine Rede sein
  • Industrie und Gewerbe in Neuss : Starker Standort im Neusser Süden
  • Ulrich Moenen geht in den Ruhestand,
    Nachfolgerin von Ulrich Moenen : Sonja Wienecke wird Fachbereichsleiterin in Langenfeld

„Es war eine lange und sehr schöne Zeit. Die Arbeit mit den Spielern  hat mir immer viel Freude gemacht.“, so Karel Lang, der erst kürzlich seinen 63. Geburtstag gefeiert hat. Dass er nun dennoch seine Trainer-Tätigkeit beende, sei ein längerer Entscheidungsprozess gewesen. „Durch Covid ist die komplette letzte Spielzeit praktisch weggefallen. Da war viel Zeit, sich Gedanken zu machen und Bilanz zu ziehen. Ich hatte dann das Gefühl, dass nun der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung gekommen ist“, erklärt Lang seinen Entschluss. Nun sei es an der Reihe, dass ein bisschen mehr Zeit für andere Dinge bliebe. „Jetzt konzentriere ich mich auf meine Karriere als Golfspieler“ meint Karel Lang mit einem schelmischen Lächeln.

Die GEG-Vorsitzende Sandra Schmitz kündigt bereits an, dass sie den langjährigen Chef an der Bande nicht ohne gebührende Verabschiedung in den Ruhestand ziehen lassen wird: „Wir danken Karel sehr für seine langjährige Unterstützung und werden uns zum Eintritt in den „Unruhestand“ wohl noch etwas Schönes für ihn einfallen lassen.“

Gerrit Ackers, der neue Chef an der Bande, hat bereits seine Arbeit aufgenommen und ist mit seinem Team kürzlich ins Sommertraining gestartet. Der 34-Jährige stand beim Phoenix bislang als Verteidiger auf dem Eis und nutzt die Sommerpause zum Erwerb der Trainer C-Lizenz.

Die Saisonvorbereitungen beim Phoenix laufen bereits auf Hochtouren. Angesichts derzeit niedriger Covid-Infektionszahlen ist man bei der GEG zuversichtlich, dass die kommende Eishockey-Saison Ende September beginnen kann. Mit welchen Spielern und in welcher Spielklasse die Blau-Gelben dann an den Start gehen werden, entscheidet sich aber erst in den nächsten Wochen.