Der FC Traar hat 18 neue Spieler, einen neuen Trainer und Sportleiter. Ziel ist der Aufstieg in die Kreisliga A.

Fußball Kreisliga B : FC Traar will mit neuem Konzept und neuem Personal nach oben

Nach einer schweren Saison will der FC Traar nun angreifen. 18 neue Spieler und eine neue sportliche Leitung sollen in drei Jahren den Aufstieg bringen.

Die vergangene Saison verlief für den FC Traar in der Fußball-Kreisliga B schwierig. Im Sommer war ein großer Teil des erfolgreichen Teams gegangen und die neu zusammengestellte Mannschaft steckte dauerhaft im unteren Tabellendrittel fest. Am Ende wurde es Rang 13 von 16 Teams. „Es war eine Übergangssaison, in der wir uns konsolidiert haben. Aber wir haben vor allem neben dem Platz viele Weichen für die Zukunft gestellt und wollen jetzt angreifen“, sagt Andreas Stattrop, der zweite Vorsitzende der Vereins.

Gemeinsam mit Uwe Schlotmann, der als Vorsitzender fungiert, sorgte er in den vergangenen Jahren besonders für einen stabilen Unterbau. „Wir haben jetzt in allen Jugend-Altersklassen Teams. In der U 19 noch in einer Spielgemeinschaft mit Viktoria Krefeld. Aber wir hoffen, 2020 sogar ein eigenes Team an den Start schicken zu können. Besonders bei den Kleinsten haben wir sogar mehrere Mannschaften. Das macht uns sehr stolz“, sagt Stattrop. „Wir gehören damit zu den größten Jugendvereinen in Krefeld.“

Das ist natürlich auch eine Botschaft an die Sportstättenkomission, dass die Bezirkssportanlage Traar stark genutzt und notwendig ist. Zumal neuerdings auch der Verberger TV mit Beachvolleyballplätzen auf der Anlage aktiv ist. Und auch der TV Traar nutzt sie.

Stattrop sieht seinen FC für die Zukunft gut aufgestellt. Jetzt sollen auch mit der ersten Mannschaft sportlich höhere Ziele in Angriff genommen werden. 18 neue Spieler kamen im Sommer. Dazu in Marcus Claesgens ein neuer Sportleiter und in Cheftrainer Ewald Gedigk mit seinen Assistenten Lukas Königs und Mathias von der Weiden eine neues Trainergespann.

„Die neuen Jungs kommen vor allem aus Bezirks- und A-Liga. Aber klar ist auch: Wir wissen, was die Mannschaft aus dem Vorjahr für den Verein geleistet hat und wie sie sich rein geworfen haben“, sagt Claesgens. Daraus entstand ein ganz neues Konzept.

Künftig geht zwar eine zweite Mannschaft des FC Traar in der Kreisliga C an den Start. „Aber wir werden keine erste und zweite Mannschaft haben. Wir haben einen Kader und die Jungs werden je nach aktueller Leistung verschoben“, sagt Gedigk. Heißt: Für jeden Spieler des 35 Mann starken Kaders ist die Tür in beide Richtungen offen. „Die Sperrfrist für die Verschiebung zwischen den Klassen beträgt fünf Tage. Es geht auch nicht darum, unsere besten Jungs in beiden Teams spielen zu lassen, sondern jeden voll Anteil nehmen zu lassen“, erklärt Claesgens.

Dieser Konkurrenzkampf beflügele auch das Team des Vorjahres. „Die Jungs, die bisher Stammspieler waren, könnten frustriert sein, dass ihnen Neue vor die Nase gesetzt werden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Sie werden besser und hauen sich voll rein“, berichtet der Trainer. Und so soll es nun auch sportlich hoch gehen. „Unser Ziel ist der Aufstieg binnen drei Jahren“, sagt Clasgens. Daran sollen möglichst alle Spieler Anteil haben.