1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Darum freut sich Tim Legermann auf das erste Heimspiel

Handball : Tim Legermann freut sich auf das erste Heimspiel

Der 21 Jahre alte Handballer spielt das zweite Jahr für den Oberligisten Adler Königshof und erzählt, warum die Begegnung am Samstag gegen den TV Angermund für ihn ein ganz besonderes Spiel ist.

(maha) Handball-Oberligist DJK Adler Königshof hat zum Saisonauftakt einen Fehlstart hingelegt. Bei der 29:42-Niederlage bei Unitas Haan kritisierte Coach Marius Timofte auch die Einstellung seiner Mannschaft. Heute trifft sie um 17.30 Uhr in der Sporthalle Königshof auf den TV Angermund und möchte die ersten beiden Zähler einfahren.

Tim Legermann war in Haan gemeinsam mit Sebastian Bartmann mit jeweils sieben Treffern erfolgreichster Torschütze. Der 21-Jährige trägt im zweiten Jahr das Trikot der Königshofer Oberliga-Handballer und freut sich auf das erste Heimspiel der neuen Saison. „Nach so langer Zeit endlich wieder zu Hause zu spielen ist klasse, zudem freue ich mich auf die Zuschauer sowie die Atmosphäre in der Halle. Die lautstarke Unterstützung wird uns sicherlich beflügeln“, sagt Legermann, der heute Abend mit mindestens drei Mitgliedern aus seiner handballverrückten Familie auf der Tribüne rechnet. „Meine Eltern und meine Schwester werden das Spiel live in der Halle verfolgen.“ Vater Ralf ist selbst A-Jugend-Coach bei den Adlern, Mutter Sylvia spielte früher selbst beim SSV Gartenstadt und Schwester Eva spielt beim Zweitligisten TuS Lintfort.

  • Martin Gensch (am Ball) ist wieder
    Handball, Oberliga : TVA ist in Königshof wieder stärker besetzt
  • Das Torhüterduo der Adler: Marie Schall
    Handball : Marie Schall ist der große Rückhalt der Adler
  • Der dreifache Deutsche Hürdenmeister Gregory Minoue
    Sportvereine in Düsseldorf : TV Angermund trotzt Corona

Tim Legermann begann seine Karriere in Gartenstadt, schloss sich in der C-Jugend dem ART Düsseldorf an und wechselte zwei Jahre später zum TV Oppum. Nun ist er im zweiten Jahr in Königshof und möchte nach der vergangenen Saison, die abgebrochen wurde, nun endlich eine Spielzeit zu Ende spielen. Gegen den TV Angermund möchte der 1,95 Meter große Rechtshänder, der im linken Rückraum als auch auf der Spielmacherposition eingesetzt werden kann, den ersten Sieg einfahren. „Wir haben auf jeden Fall eine tolle Truppe mit vielen jungen Spielern, die viel Potential haben. Das haben wir in Haan nicht abgerufen, uns sind zu viele Fehler unterlaufen und wir haben uns zu früh geschlagen geben“, berichtet der 21-Jährige. „Wir haben das Spiel analysiert und intensiv und gut trainiert. Den Fokus haben wir auf unsere eigenen Stärken gelegt. Die wollen wir gegen Angermund zeigen.“

Im Anschluss an die Oberliga-Begegnung trifft das Perspektivteam der Adler um 19.30 Uhr auf den TV Aldekerk II. Während die Mannschaft von Uwe Hartmann mit zwei Siegen gestartet ist, legte der TV Aldekerk II einen Fehlstart hin und ist nach zwei Niederlagen Tabellenletzter in der Verbandsliga.

Der TV Oppum feiert heute Abend um 20 Uhr seine Heimpremiere. Nach der 19:22-Niederlage beim VfB Homberg empfängt die Mannschaft von Ljubomir Cutura die DJK Unitas Haan, die einen 42:29-Heimsieg gegen die Adler aus Königshof landen konnte.

Am Sonntagnachmittag trifft in der Verbandsliga die Turnerschaft St. Tönis um 17 Uhr in der Sporthalle Corneliusfeld auf den SV Neukirchen. Der Mannschaft von Zoran Cutura gelang ein Start nach Maß, besiegte Treudeutsch Lank nach einem starken zweiten Durchgang mit 28:22.