Feldhockey Herren vom CSV Marathon feiern zwei Siege am Wochenende

Krefeld · Für die Herren vom CSV Marathon war es ein erfolgreiches Wochenende in der 1. Verbandsliga. Das Nachholspiel gegen die Zweitvertretung des HC Essen 99 hatte ebenso wenig Chancen, wie der Mettmanner THC.

 Die Herren-Mannschaft des CSV Marathon konnte hielt sich am Wochenende schadlos und fuhr wichtige Punkte ein.

Die Herren-Mannschaft des CSV Marathon konnte hielt sich am Wochenende schadlos und fuhr wichtige Punkte ein.

Foto: CSV

Am Donnerstagabend kam die Zweitvertretung des HC Essen 99 zum Nachholspiel in der 1. Verbandsliga an die Horkesgath nach Krefeld. Das Ziel, den Tabellenletzten mit aggressivem Pressing früh unter Druck zu setzen, war schnell erreicht, als gleich die erste Kreisszene zu einer Strafecke führte.

Da diese jedoch nicht verwandelt wurde, musste erst Robert Stöckmann nach Ballgewinn am eigenen Schusskreis mit einem langen Ball steilgeschickt werden, den er vor dem Tor im letzten Moment auf den mitgelaufenen Moritz Bühs querlegte. Essen wurden nur wenige gefährliche Angriffe gestattet, während Krefeld selbst immer wieder in die Nähe des gegnerischen Schusskreises kam. Dort fehlte oft die letzte Konsequenz, sodass es bis ins zweite Viertel dauerte, ehe Johannes Kronenberg eine Kombination zum 2:0 veredeln konnte. Kurz darauf scheiterte Bühs am Essener Torwart, Leonard Kemkes staubte zum 3:0-Halbzeitstand ab.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, Essens Angriffe wurden meist schnell erstickt, doch im gegnerischen Schusskreis blieb Krefeld oft nicht zwingend genug. Der HCE-Torwart war allmählich warmgeschossen und einige Strafecken konnten nicht genutzt werden. Da Essen seine Eckenserie aus drei Strafecken ebenfalls nicht verwertete, wurde das Spiel nicht mehr spannend und Krefeld brachte die 3:0-Führung letztlich ungefährdet ins Ziel.

Am Sonntag folgte das Heimspiel gegen den vorletzten Mettmanner THC. Dank eines großen Kaders konnte Krefeld von Beginn an Druck machen und spielte sich schnell erste Torchancen heraus. Doch erst zu Beginn des zweiten Viertels drückte Frederick Hay reaktionsschnell eine Hereingabe von Robert Stöckmann über die Linie. Diese Schnörkellosigkeit blieben die Hausherren aber in vielen Fällen oft schuldig. Zahlreiche aussichtsreiche Kreiseintritte konnten nicht in Zählbares umgemünzt werden, da im falschen Moment quergelegt wurde oder freie Schüsse nicht aufs Tor gebracht wurden. Ausnahmen stellten die weiteren Tore von Stöckmann und Fynn Fitzlaff dar, die jeweils wach blieben und die Rebounds verwandelten.

Da die meist langen Bälle der Gäste nur selten gefährlich wurden und Lasse Bergmann eine Ecke von der Krefelder Torlinie fischte, ging es mit einem komfortablen 3:0 in die Pause. Nach Wiederanpfiff führte schlechtes Zweikampfverhalten in der CSV-Defensive zum Anschlusstor, doch in der Folge übernahm Krefeld wieder das Kommando. Im Gegensatz zum letzten Spiel waren auch die Strafecken wieder gefährlich, Bühs und Kemkes konnten jeweils eine Ecke verwandeln. Auch Fitzlaff schnürte den Doppelpack und Christopher Bens erhöhte im einsetzenden Regen auf 7:1, was auch den Endstand darstellte.

In der kommenden Woche folgt das Auswärtsspiel beim Kahlenberger HTC.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort