Crefelder HTC: Vier Nachwuchsmannschaften kämpfen um den Einzug in die deutsche Hockey-Endrunde

Hockey : Mädchen des CHTC wollen in die Endrunde

Zudem können sich drei weitere Nachwuchsteams die für den Kampf um den Hockey-Titel qualifizieren.

(ths) Gleich vier Nachwuchsmannschaften des CHTC bietet sich die Möglichkeit, sich für die Endrunde um den Gewinn der Deutschen Meisterschaft zu qualifizieren: Die männliche und weibliche A-Jugend, die weibliche B-Jugend und die A-Knaben.

Dabei genießen die Mädchen A Heimvorteil. Die Mannschaft des Trainer Trios Markku Slawyk, Nike Michler und Isabel von Aschwege trifft am Samstag um 12 Uhr im Halbfinale auf Braunschweig. Im zweiten Semifinale stehen sich anschließend Mainz und Berlin gegenüber.

Die Gastgeberinnen gehen als Westdeutscher Meister in die Qualifikation. Auf dem Weg dort hin hatten sie Bonn, Köln, Dortmund, Hiesfeld und Düsseldorf ausgeschaltet und das Endspiel gegen Mülheim per Penaltyschießen für sich entschieden. Lynn Krings sowie Lotta und Nele Michler erwiesen sich dabei als sichere Schützen. Entsprechend groß ist das Selbstbewustsein bei den CHTC-Mädchen. „Ich traue meinem Team einiges zu“, sagt Markku Slawyk. „Wir wollen all das, was wir uns im Training erarbeitet haben, gegen Mainz umsetzen und das Endspiel erreichen.“

Die weiblichen B-Jugend hat sich als Westdeutscher Vizemeister für die Zwischenrunde qualifiziert. Überraschend, aber verdient war die Mannschaft dank einer guten Leistung von Torhüterin Vivika Dönges ins Finale eingezogen. Dort unterlag sie Club Raffelberg mit 1:3, wobei dem CHTC die Stammspielerinnen Jamie-Lee McMillan und Jule Hofer aufgrund eines Schüleraustauschs sowie die erkrankte Tohüterin Dönges fehlten. Am Wochenende in Berlin ist der Kader aber wieder komplett.

Ebenfalls in der Hauptstadt spielt die männliche Jugend A, während die A-Knaben in Hamburg antreten.