1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Crefelder HTC trifft beim Großflottbeker THGC schon wieder auf einen Nationalkeeper

Zu Gast beim Großflottbeker THGC : CHTC trifft schon wieder auf einen Nationalkeeper

Der Crefelder HTC tritt am Samstag um 11.30 Uhr beim Großflottbeker THGC an. Es ist das dritte Mal in kurzer Folge, dass der Hockey-Bundesligist dabei auf einen Nationaltorhüter trifft.

Mit dem Großflottbeker THGC treffen die Krefelder am Samstag das dritte Mal in vier Spielwochenenden auf einen Verein, dessen Torhüter auch für die deutsche Nationalmannschaft aufläuft. Mit Victor Aly hütet kein geringere als die deutsche Nummer eins den Kasten der Hanseaten. Gab es vor drei Partien ein Wiedersehen mit EX-CHTC’ler Mark Appel beim Club an der Alster, so stand ihnen am letzten Wochenende mit Alexander Stadler ein Keeper entgegen, der erst vor kurzem sein überaus erfolgreiches Debüt mit dem Adler auf der Brust gab. Anpfiff beim Tabellenletzten ist um 11:30 Uhr.

Erst im Frühjahr wechselte Victor Aly nach sieben äußerst erfolgreichen Jahren beim Star Ensemble aus Rot-Weiss Köln zurück an die Flottbek. Im Trikot der Domstädter holte er vier deutsche Meisterschaften und einmal den Europapokal. Zudem stieg er nach Rücktritt von Nicolas Jacobi schrittweise zum deutschen Stammtorhüter auf und nahm in dieser Rolle auch an den letzten beiden großen Turnieren, der Weltmeisterschaft in Indien 2018 (5. Platz) und der Europameisterschaft 2019 in Antwerpen (4. Platz) auf. Für seine Leistungen wurde er 2019 zum Welttorhüter nominiert.

Der 26-jährige, der 2015 das erste Mal für den A-Kader auflief, wechselte vor allem aus beruflichen Gründen zurück zu seinem Heimatverein, da er in Hamburg sein Rechtsreferendariat beginnt. Die nun verschobenen Olympischen Spiele in Tokio hat er weiterhin klar im Blick.

Für den Aufsteiger um Coach Wolfram von Nordeck war der Wechsel eines solchen Leistungsträgers ein wichtiges Signal für den Verein, der wichtige Spieler regelmäßig an die größeren Hamburger Vereine UHC, Alster, Harvestehude oder Polo Club abgeben muss.

Trotz des prominenten Rückkehrers ist der Klassenerhalt für den Aufsteiger zur Mammutaufgabe geworden. Seit dem Neustart konnten sie nur in einer von acht Partien, ein Remis gegen Nürnberg, punkten und stehen klar auf dem letzten Platz der Gruppe A. Bei nur noch vier Partien und einem deutlichen Rückstand auf die nächstplatzierten Teams haben sie ihr Ticket für die Play-downs, bei denen der Absteiger zwischen den sechs schlechtplatziertesten Mannschaften ausgespielt wird, bereits fest gelöst.

„Flottbek hat gezeigt, dass sie alle Mannschaften vor Probleme stellen können und viele Spiele waren erst spät entschieden. Sie bringen viel Energie und Kampfgeist mit und werden das Spiel als große Chance zum Punkten sehen. Daher müssen wir Vollgas geben und eine hohe Intensität an den Tag legen. Hinter dem Einsatz von Mats Westphal steht noch ein Fragezeichen,“ gibt CHTC-Coach Ronan Gormley als Ziel aus.