1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Crefelder HTC: Pia Alex freut sich auf das Wiedersehen

Hockey : Pia Alex freut sich auf das Wiedersehen

Die Damen des Hockey-Bundesligisten CHTC treten zu richtungsweisenden Spielen gegen Köln und in Mülheim an.

Das neue Hockeyjahr beginnt für die Damen des Crefelder HTC direkt mit zwei schweren Aufgaben, welche die Richtung für die restliche Spielzeit vorgeben werden. Am Samstag um 16 Uhr empfangen sie Rot-Weiss Köln ehe sie am Sonntag um 12 Uhr beim Tabellenzweiten Mülheim antreten. Nach einer guten Hinserie will das Team von Andre Schiefer, welches aktuell den vierten Platz belegt, den Klassenerhalt so früh wie möglich auch rechnerisch sichern. „Wir haben eine gute Ausgangsposition, dürfen aber nicht die Füße hochlegen. Die letzten Spieltage haben gezeigt, dass es immer wieder Überraschungen geben kann. Dennoch haben wir es in der eigenen Hand alles klar zu machen“, warnt der CHTC-Coach Andre Schiefer.

Zwar musste sein junges Team im Auftaktspiel gegen RW Köln noch teilweise Lehrgeld zahlen, so unterlagen sie mit 0:3, steigerten sich im weiteren Saisonverlauf. Auch wenn Pia Alex mittlerweile seit über einem Jahr für den CHTC spielt und wichtiger Stützpfeiler des jungen Teams ist, so wird auch das zweite Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Verein zumindest neben dem Platz eine Rolle spielen. Dort schaffte sie den Aufstieg zur Nationalspielerin und holte drei deutsche Meisterschaften in die Domstadt.

  • Zweite Hockey-Liga der Damen : CHTC-Damen droht der Ausfall von Abwehrchefin Pia Alex
  • Abwehrchefin Pia Alex trifft mit diesem
    Zweite Hockey-Bundesliga der Damen : Pia Alex rettet den CHTC-Damen gegen Hamburg einen Punkt
  • Niklas Wellen erzielte gegen Köln vier
    Hallen-Hockey-Bundesliga : Wichtige Punkte für die Bundesliga-Teams des CHTC

„Gegen beide Teams haben wir im Hinspiel gute Leistungen gezeigt. Mülheim ist nun deutlich eingespielter, Köln steht unter Druck, wenn sie den zweiten Platz noch erreichen wollen. Vor allem gegen Köln können wir ein enges Spiel gestalten. Dabei werden die Strafecken ein wichtiger Faktor sein, an dem wir diese Woche auch noch mal gearbeitet haben“, schätzt Andre Schiefer die Gegner ein.

Die Mülheimerinnen entfalteten nach mäßigem Saisonstart vor allem in den letzten beiden Partien gegen Raffelberg und Bonn ihre Offensivpower und erzielten insgesamt 18 Tore, wobei Dinah Grote, welche mit zehn Saisontreffern die Torschützenliste anführt und Petra Ankenbrand besonders treffsicher waren. Das erste Duell der beiden Teams endete 3:3, wobei vor allem Torfrau Sonja Thüner ein Garant für diesen Punktgewinn war. Julia Tondorf ist mit vier Saisontoren beste Krefelder Torschützin.