1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Crefelder HTC: Nike Michler ist mit 19 Jahren Mannschaftsführerin des Hockey-Bundesligisten

Hockey : Ins kalte Wasser geworfen

Nike Michler ist 19 Jahre alt und Spielführerin der Hockey-Damen des CHTC. Das ist ungewöhnlich und in der Bundesliga die Ausnahme. Auch dass sie dem Verein während des Studiums im Ausland die Treue hält, ist nicht der Normalfall.

In den meisten Teams ist das Tragen der Kapitänsbinde eher routinierten Spielern vorbehalten, die auf und neben dem Platz eine Menge Erfahrungen mitbringen und auch die jüngeren Kollegen führen sollen. Dass dies auch anders geht, zeigt Nike Michler, die mit erst 19 Jahren neue Mannschaftsführerin der Damen des Crefelder HTC ist.

Im Sommer 2019 wurde Andre Schiefer Damentrainer setzte neue Impulse bei der Mannschaftsstruktur. „Er nahm mich nach einem Training zur Seite und hat mir seine Überlegungen mitgeteilt. Das war für mich schon überraschend, da ich ja zu den jüngsten Spielerinnen gehörte. Ich war ein wenig unsicher, wie die Mannschaft diese Entscheidung aufnehmen würde“, beschreibt die Innenverteidigerin ihre erste Reaktion.

Sie wurde von der bisherigen Spielführerin Laura Schmitz sehr unterstützt, doch spätestens als diese in der Hallenhinrunde pausierte, übernahm Michler die volle Verantwortung. „Da wurde man schon ein wenig ins kalte Wasser geworfen. Es war ungewohnt, da es doch viele um einiges erfahrenere Spielerinnen gab. Ich musste dann raus aus meiner Komfortzone, auf und neben dem Platz mehr organisieren. Das war schon anders als in der Jugend, wo ich auch lange Kapitän war.“

  • Trainer Robin Rösch bei einer Mannschaftsansprache.⇥Foto:
    Hockey : Aderlass beim CHTC hält weiter an
  • Seit 1.2.2020 Clubmanager Golfclub Schloss Myllendonk
    Myllendonkf-Manager Ulrich Klaus-Sasserath : Diese Maßnahmen machen Golf trotz Corona möglich
  • Das Grab von Jan Fedder in
    Grabstein für Jan Fedder : „Liebe ist unsterblich“

Sieben Monate nach Antritt ist sie aber in ihr Amt hineingewachsen: „Mittlerweile fühle ich mich aber sehr wohl in dieser Rolle und habe viel Selbstbewusstsein daraus getankt, da auch die Mannschaft total hinter mir steht und dies auch gezeigt hat.“

Ihr Vater Klaus Michler war langjähriger Nationalspieler und Olympiasieger 1992, so dass sie bereits mit drei Jahren selbst auf dem Hockeyplatz stand. Ähnlich ist es bei ihren Geschwistern: Bruder Linus, mit 21 Jahren der älteste, ist fester Bestandteil der Krefelder Bundesligamannschaft. Auch die jüngeren Zwillingsschwestern Nele und Lotta, 14 Jahre alt, stellen ihr Talent in der B-Jugend unter Beweis und werden von Schwester Nike trainiert. Von ihrem Vater haben die vier Geschwister auch die Rückennummer sieben übernommen. Mutter Perdita Michler spielt zwar nicht selbst, ist aber als Betreuerin des Herrenteams dennoch ein wichtiger Teil der Hockeyfamilie.

„Ich habe drei Viertel meiner Kindheit auf dem Hockeyplatz verbracht und kenne hier jeden. Aber ich wollte auch meinen eigenen Weg gehen. Zu Beginn hat man sich schon Druck gemacht, aber das ist mittlerweile in den Hintergrund getreten“, erklärt Nike Michler.

Ihr Coach Andre Schiefer schätzt sie sehr: „Nike ist sehr gewissenhaft und zuverlässig. Sie sagt ihre Meinung, ist dabei sachlich, aber bestimmt. Durch ihre Art schafft sie es gut, die verschiedenen Altersklassen im Team zu einen. Auf dem Platz ist sie hart im Nehmen und spielt – wie alle in ihrer Familie – total filigran. Sie ist definitiv ein Stück weit hockeyverrückt.“

Nach ihrem Schulabschluss verbrachte sie neun Monate in Australien und Neuseeland, zwei Nationen, in denen Hockey ebenfalls sehr verbreitet ist, und spielte auch dort in der Schulmannschaft. „Durch Hockey habe ich mich dort total schnell integriert und mich schnell wohlgefühlt.“ Aktuell macht sie eine Fortbildung zur Rettungssanitäterin und wird im Herbst im Niederländischen Maastricht ein Studium zur Physiotherapeutin beginnen. Trotz der Entfernung plant sie, weiterhin für den CHTC Hockey zu spielen. Für einen Wechsel hinge ihr Herz zu sehr am Verein.