Crefelder HTC muss auf Linus Michler verzichten

Hockey-Bundesliga : Crefelder HTC muss auf Linus Michler verzichten

Der Hockey-Bundesligist ist am Wochenende in Mühlheim und beim Club an der Alster in Hamburg zu Gast.

Können die Herren des Crefelder HTC am Wochenende ihre Tabellenführung verteidigen? Diese Frage wird in den beiden Duellen am Samstag bei Uhlenhorst Mülheim und am Sonntag beim Club an der Alster beantwortet. „Mülheim ist aktuell die am besten besetzte Mannschaft in Deutschland und klarer Titelfavorit. Nach Verletzungsproblemen zu Beginn haben sie zuletzt ein starkes Ausrufezeichen gesetzt. Um dort etwas mitzunehmen, müssen wir aus einer stabilen Defensive clever spielen, aber es wird sehr schwer. Alster hat bisher sehr unterschiedliche Leistungen gebracht, aber um die Play-offs zu erreichen, müssen wir sie hinter uns lassen. Bisher haben wir gute Leistungen gebracht und sowohl sportlich als auch mental an Stabilität zugelegt. So konnten wir sehr gut punkten“, bilanzierte Trainer Robin Rösch die bisherige Saison. Sein Team muss für die schweren Aufgaben auf den verletzten Linus Michler verzichten.

Die Mülheimer, die bereits für die Top-Acht der Euro-Hockey-League qualifiziert sind, untermauerten nach etwas holprigem Auftakt ihre Ambitionen auf die Endrundenteilnahme. Mit einem 10:1 gegen Großflottbek, 7:2 gegen Harvestehude und einem glatten 10:0 gegen den Nürnberger HTC demonstrierten sie ihre Individuelle Klasse.

Besonders treffsicher in diesen drei Partien waren Timm Herzbruch und Malte Hellwig mit je sechs Toren sowie der Niederländer Tom Hiebendaal mit fünf Treffern. Mit 13 Punkten liegen sie auf Rang zwei der Gruppe A und somit direkt hinter dem CHTC.

Der Club an der Alster hat bisher eine sehr abwechslungsreiche Saison hinter sich und steht passend dazu mit vier Siegen und vier Niederlagen dar, die sie aktuelle auf den vierten Rang der Gruppe A befördern. Mit dem Kanadier Gavin Bains, dem Deutsch-Franzosen Frederick Gohlke, den Brüdern Max und Tobias Schnepel sowie Jendrik Sielaff verstärken fünf junge und talentierte Spieler den Kader der Hamburger, die die letzte Feldsaison lediglich auf Rang neun beendet haben. Anton Boeckel und Jesper Kamlade sind mit je vier Treffern erfolgreichste Schützen der Hanseaten.

Mehr von RP ONLINE