Crefelder HTC: Henrik Mertgens fehlt auch bei Uhlenhorst Mülheim

Hockey : Mertgens fehlt dem CHTC weiterhin

Der Hockey-Bundesligist bestreitet am Sonntag in Mülheim ein Schlüsselspiel.

Die Herren des Crefelder HTC starten gleich mit einem Kracher ins neue Hockeyjahr, wenn sie am Sonntag um 14 Uhr bei Uhlenhorst Mülheim antreten. Dabei wollen sie spielerisch an die Leistung des Hinspiels anschließen, jedoch im Gegensatz zur 5:8-Niederlage auch etwas Zählbares mitnehmen. Um den zweiten Rang und damit das Ticket für das Viertelfinale zu verteidigen, benötigen die Seidenstädter auch in der zweiten Saisonhälfte eine Leistung auf konstant hohem Niveau. Mit vier Siegen, darunter deutlichen Erfolgen gegen Düsseldorf und Rot-Weiss Köln haben sie ihre Qualität bereits unter Beweis gestellt. Dennoch steht ihnen noch ein schweres Programm bevor, so dass ein Weiterkommen alles andere als ein Selbstläufer wird.

„Das Spiel in Mülheim hat schon den Charakter eines Entscheidungsspiels, wer da gewinnt hat gute Chancen auf die Play-offs, auch wenn man Blau-Weiß Köln auf keinen Fall vergessen darf“, sagt CHTC-Trainer Robin Rösch. „Die Qualität der Mülheimer ist bekannt und die haben sie auch in dieser Spielzeit bereits gezeigt. Eine gute Defensive ist der Schlüssel um zu punkten. Außerdem müssen wir clevere Lösungen gegen das Mülheimer Pressing finden. Das ist viel Kopfsache.“

Sein Team um den stark aufspielenden Torhüter Luis Beckmann musste erst 27 Gegentore in der laufenden Spielzeit hinnehmen und stellt somit die stabilste Abwehr der Gruppe. Sowohl 2017 und 2018 gelang den Krefeldern der Sprung in die Runde der letzten Acht in der Halle.

Verzichten müssen die Seidenstädter auf Henrik Mertgens, der eine gute Saison spielt, sich jedoch vor den Duellen gegen Rot-Weiss Köln eine Bänderverletzung zugezogen hat und weiter fehlen wird. Dementgegen konnten Jonathan Ehling und Niklas Wellen die Weihnachtspause zur Genesung nutzen und werden wieder voll mitwirken können.

Mülheim hat zwar zwei Punkte Rückstand auf den vor ihm liegenden Tabellennachbarn Krefeld, allerdings auch eine Partie weniger absolviert, so dass es weiterhin ziemlich eng bleibt. Drei teils deutliche Siege und ein furioses 6:6 gegen Rot-Weiss Köln zeigen die Klasse des Mülheimer Teams, welches mit 49 Treffern die stärkste Offensive der Liga und in Malte Hellwig auch den besten Torschützen der Gruppe stellt. Der Champion von 2014 und 2016 scheiterte in der vergangen Saison im Viertelfinale mit 5:6 am UHC Hamburg.