Lokalsport: Ciupinski wieder mit voller Kraft

Lokalsport: Ciupinski wieder mit voller Kraft

Das Spiel des Handball-Drittligisten HSG Krefeld beim TuS Volmetal am Samstag (19.45 Uhr) ist der Aufgalopp zum Saisonhöhepunkt. Die Eagles melden bis auf die drei Langzeitverletzten: Alle Mann an Bord.

Die Saison in der dritten Liga des Handballs biegt auf die Zielgerade ein. Und für die HSG Krefeld geht es vor allem darum, den vierten Tabellenplatz, auf dem die Eagles aktuell stehen, zu sichern. Es ist ein Drei- kampf mit dem aktuellen Dritten aus Leichlingen und dem Fünften aus Longerich. Die Entscheidung steht in der kommenden Woche an.

Dann reist Longerich nach Krefeld, während Leichlingen das dominierende Team aus Ferndorf empfängt. Sollten die Siegerländer weiterhin ihre weiße Weste behalten und auch ihr letztes Spitzenspiel der Saison gewinnen, dann wäre der zwei-Punkte-Vorsprung Leichlingens auf die Eagles aufgebraucht, sollten diese ihrerseits ihr Heimspiel gegen Longerich gewinnen. Die HSG stünde dann auf Rang Drei und hätte vier Punkte Polster auf den Fünften.

Andernfalls aber könnte bei einem Longericher Sieg fast jede Chance auf den Top-Vier-Platz schwinden. Doch all das ist nur dann relevant, wenn die Eagles bis dahin und auch danach ihre Hausaufgaben erledigen. Zu diesen gehört ein Sieg gegen den TuS Volmetal am Samstag. Die Rollen vor dem Spiel sind klar verteilt.

Während die Gäste aus der Seidenstadt in erwähntem Kampf um die Spitzenplätze der Liga stecken, geht es für den Gastgeber ums blanke (sportliche) Überleben. Volmetal, bereits im Vorjahr nur knapp in der Liga geblieben, steht aktuell erneut nur zwei Punkte über dem berühmten "Strich" auf Rang zwölf. Größtes Problem des Teams ist die insgesamt sehr löchrige Defensive. Mit 732 Gegentoren sind sie hier sogar schwächer, als der Vorletzte aus Korschenbroich. Nur die drei anderen Teams, die in der Tabelle hinter ihnen stehen, haben mehr Gegentore hingenommen.

  • Lokalsport : HSG Krefeld verliert das Spitzenspiel

Darauf reagierte das Team nun vor der Osterpause durch einen Trainerwechsel. Der Übungsleiter der zweiten Mannschaft wurde befördert, um mit dem Team den Klassenerhalt zu erreichen. Für die HSG macht das die Aufgabe sicher nicht leichter. Wie sich die Spielweise des Gegners möglicherweise verändert, bleibt abzuwarten.

Doch Trainer Dusko Bilanovic sagt: "Unsere individuelle Klasse und auch die Stärke als Mannschaft muss ausreichen, um das Spiel zu gewinnen." Das deutet nicht nur die Tabelle an, wo die Eagles 20 Zähler vor Volmetal stehen. Auch die Abwehr der Krefelder - die zweitbeste der Liga - musste ganze 128 Tore weniger hinnehmen. Das heißt bei 25 Spielen, dass sie pro Spiel fünf Bälle weniger aus den eigenen Maschen zu holen hatten.

Allein diese Abwehrstärke sollte für einen Sieg ausreichen. Wichtig wird auch sein, sich der harten Gangart des Gegners in der kleinen, stimmungsvollen Halle zu erwehren. Doch "wir sind der Favorit und das wollen wir zeigen", sagt Bilanovic, der den Ausfall von Henrik Schiffmann nach Kreuzbandriss sehr bedauert. Am Dienstag wurde der Rückraumspieler erfolgreich operiert und fällt bis in die kommende Saison aus. Dennoch soll aber der Pflichtsieg am Samstag her. Dazu beitragen soll auch wieder Simon Ciupinski. Der Rückraumstratege ist nach Problemen am Wurfarm wieder voll belastbar und soll eine wichtige Rolle spielen und sich auch für Longerich einspielen, um hier den Unterschied zu machen.

(RP)