CHTC will auch ohne Bell die ersten Punkte in der Hockey-Bundesliga holen

Hockey : CHTC will auch ohne Bell die ersten Punkte holen

Der Hockey-Bundesligist erwartet erst den Aufsteiger, dann den Titalaspiranten aus Mannheim. Die Damen reisen gen Norden.

Nach den wenig erfolgreichen Auswärtsfahrten am vergangene Wochenende feiern die Spieler der Crefelder HTC ihre Heimpremiere für diese Saison. Zunächst läuft am Samstag um 14 Uhr Aufsteiger TSV Mannheim auf, bevor am Sonntag zur gleichen Zeit Titel-Kandidat Mannheimer HC zu Gast ist. „Der TSV bringt als Aufsteiger viel Euphorie mit und hat mit einigen Jugend- und A-Kader Spielern eine hohe Qualität im Kader. Es ist kein normaler Aufsteiger“, warnt Krefelds Coach Robin Rösch. Am ersten Spieltag musste sich der TSV erst durch eine Schlussecke mit 4:5 gegen den UHC Hamburg geschlagen geben und setzten dann mit einem 5:1-Sieg gegen den Club an der Alster ein weiteres Ausrufezeichen.

Noch größer dürfte dieses Ausrufezeichen beim Mannheimer HC ausfallen. Die Gastgeber des Final Fours 2020 haben sich weiter verstärkt und den Titel als Ziel ausgegeben. In Raphael Hartkopf (20 Jahre) und Luis Knisel (22), beide vom Absteiger Düsseldorfer HC, sowie Justus Weigand (19/Nürnberg) stoßen drei relative junge und sehr talentierte Spieler zum Team.

Für die Seidenstädter geht es nach einem punktlosen Auftakt darum, die ersten Zähler zu behalten. Wie schwer diese Aufgaben werden wird, weiß der Trainer: „Der TSV hat ein junges und sehr schnelles Team, das auch technisch eine große Klasse hat. Über den MHC muss man nicht mehr viel sagen. Wir haben unter der Woche gut trainiert und wollen nun das Bestmögliche rausholen“, erklärt Rösch. Fehlen wird Matthew Bell. Auch der Einsatz des erkrankten Lucas Bachmann ist noch nicht sicher.

Die Damen des CHTC führt die Reise am ersten Auswärtswochenende zunächst nach Braunschweig (Samstag, 14 Uhr), dann nach zum zweiten Aufsteiger Hamburger Polo Club (Sonntag, 14 Uhr). Dabei geht es auch darum, die Leistungen des Starts zu bestätigen. „Ich denke, dass die Liga in diesem Jahr sehr ausgeglichen ist und wir demnach auch alle Gegner schlagen können, aber auch gegen jeden verlieren können. Wenn wir uns jedoch stetig verbessern, holen wir mit ein wenig Glück auch mal drei anstatt nur einen Punkt“, sagt Trainer Andre Schiefer. Verstärkt wird sein Team dabei von Stephanie Baxter. Die südafrikanische Nationalspielerin war bereits in der vergangenen Saison Teil der CHTC-Damen und stößt nach Visumsproblemen verspätet hinzu. „Sie wird die Mannschaft qualitativ verbessern“, ist Andre Schiefer überzeugt. Ob Alina Pasthy nach einer Zahn-Operation spielen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Eintracht Braunschweig belegte im vergangen Jahr in der zweiten Liga den sechsten Platz und hat mit dem neuen Trainer Andreas Dolge das Ziel Klassenerhalt ausgegeben. Trotz einiger Abgänge in Richtung Hannover besiegte das Team am Auftaktwochenende Blau-Weiß Köln mit 3:2.

Den Klassenerhalt hat auch der aus der Regionalliga Nord aufgestiegene Hamburger Polo Club als vorrangiges Ziel ausgegeben. Mit dem Chefcoach Hagen Streit und Co-Trainer Matthias Witthaus, der auch Trainer der Herren ist, haben sie viel Erfahrung auf der Bank und ein starkes Umfeld im Rücken.

Mehr von RP ONLINE