CHTC: Torhüter Luis Beckmann war in der Hinrunde der große Rückhalt

Bilanz der Hockey-Hinrunde : Torhüter Beckmann ist der Rückhalt des CHTC

Neben dem Keeper ragen beim Tabellenzweiten der Bundesliga-Hinrunde Kapitän Niklas Wellen und Timo Kossol heraus.

Nach einem Jahr des Umbruchs beweisen die Herren des CHTC, dass sie neben großer individueller Qualität auch Mannschaftsgeist und Charakterstärke besitzen. Vor allem in den zurückliegenden Partien zeigten sie, dass sie sich auch durch Rückstände nicht aus der Ruhe bringen lassen und weiter an sich glauben. Als eindrucksvolle Beispiele dienen das Remis beim UHC Hamburg oder auch das Duell mit Uhlenhorst Mülheim, obwohl oder gerade aufgrund dessen, dass diese Partien nicht gewonnen wurden, unabhängig vom Spielstand bis zur letzten Minute gefightet wurde.

Auch ein eher durchwachsener Saison-Auftakt mit zwei Niederlagen sorgte nicht für Unruhe. Ganz im Gegenteil: Angespornt von guten spielerischen Auftritten startete der CHTC eine beeindruckende Serie von fünf Siegen in Folge, die ihn zwischenzeitlich sogar die Tabellenführung in der Hockey-Bundesliga, Gruppe A, übernehmen ließ. Aufgrund der geschlossenen Leistung fällt es schwer, einzelne Spieler heraus zu heben; will man dies dennoch, so stechen vor allem Kapitän Niklas Wellen, der aufstrebende Youngster Timo Kossol und Torhüter Luis Beckmann ins Auge.

Niklas Wellen, der sich mit 129 Länderspielen und 38 Toren längst als fester Bestandteil der Nationalmannschaft etabliert hat, geht in seine zweite Feldsaison als Kapitän. Der 24-Jährige bildet eine Brücke zwischen den Jugendspielern und den erfahreneren Kräften. Sein sportlicher Wert steht schon lange außer Frage, dennoch unterstreicht er diesen mit bereits acht Saisontreffern, die fast alle aus dem Spiel heraus gefallen sind, und, wie der Ausgleichstreffer gegen Mülheim, von der technischen Versiertheit des gebürtigen Krefelders zeugen.

Ähnlich wichtig, wenn auch unter völlig anderen Voraussetzungen, ist der seit gut einer Woche 18-jährige Timo Kossol, der in seiner zweiten Bundesligasaison den starken Ersteindruck bestätigt und als neuer Eckenschütze bereits fünf Mal erfolgreich war. Der U18-Nationalspieler findet sich immer besser in der obersten deutschen Spielklasse zurecht und steht damit stellvertretend für die gute Jugendarbeit der Seidenstädter.

Ein weiterer Vertreter dieser Gruppe ist Torhüter Luis Beckmann, der schon in seine zweite volle Feldsaison als Stammtorhüter geht und ein wichtiger Rückhalt für sein Team ist. Lediglich 21 Gegentore – der zweitbeste Werte im Oberhaus – unterstreichen seine oft unaufgeregte und für einen erst 21-Jährigen erstaunlich abgeklärte Leistung auf dem Platz.

Weniger erfolgreich verlief die Hinrunde für den gleichaltrigen Linus Michler, der aufgrund von Verletzungsproblemen nur auf wenig Einsatzzeit kam und daher nur schwer an seine Leistung der Vorsaison und des Sommers anknüpfen konnte, als er ein wichtiger Bestandteil der U21-Nationalmannschaft war, die in Valencia den Europameistertitel gewinnen konnte. Auch Jannik Eschler konnte seine starke Form der vergangenen Spielzeit nicht abrufen; zudem muss er aufgrund einer Verletzung, die er sich bei einem Zusammenstoß beim Duell gegen den Club an der Alster zugezogen hat, erst einmal pausieren.

Coach Robin Rösch zeigt sich mit der Hinrunde, die sowohl spielerisch als auch ergebnistechnisch die Erwartungen übertroffen hat, sichtlich zufrieden: „Wir haben eine tolle Ausgangsposition. In der kürzeren, aber sehr schweren Rückrunde mit Partien gegen Köln, Mülheim und vier Hamburger Teams müssen wir aber weiterhin eine Topleistung bringen, um im Rennen um die Play-off Plätze zu bleiben.“

Mehr von RP ONLINE