Hockey: CHTC holt Olympiasieger Deecke zurück

Hockey : CHTC holt Olympiasieger Deecke zurück

Dem Hockey-Bundesligisten ist ein spektakulärer Transfer gelungen: Der Nationalspieler, der zuletzt in Madrid und Indien Profi war, hat sich gegen seinen Heimatverein Club an der Alster entschieden und spielt wieder für Krefeld.

Bis die neue Saison in der Feldhockey-Bundesliga beginnt, zieht es sich noch eine Weile hin. Doch hinter den Kulissen sind die Verantwortlichen nicht untätig und basteln weiter eifrig an einem schlagkräftigen Kader für die kommende Saison. Gleich drei Spieler wechseln vom Gladbacher HTC hinüber zum CHTC. Verlängert ist auch das Engagement des Kapitäns der irischen Nationalmannschaft, Ronan Gormley.

Gestern gab der Club aus dem Stadtwald nun einen dicken Transfercoup bekannt: Olympiasieger Oskar Deecke, einer der derzeit besten deutschen Hockeyspieler, kehrt vom Club de Campo im spanischen Madrid zurück. Der Angreifer war nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in London als Profi nach Spanien gewechselt. Ihm sollen auch weitere Angebote aus der Bundesliga vorgelegen haben, darunter angeblich auch vom Club an der Alster in Hamburg. Dort hatte Deecke, der in Hamburg geboren ist, einst das Hockey spielen erlernt. Mitte Juli wird der Hobbyjäger in der Seidenstadt erwartet; zuvor ist er noch in Hamburg.

Allerdings steht Deecke den Krefeldern nur zehn Monate lang zur Verfügung: Bereits im vergangenen Jahr hatte der 27 Jahre alte Angreifer in der neu gegründeten Profiliga in Indien gespielt, und seinerzeit hatte er sich für drei Jahre bei den Delhi Waveriders verpflichtet. Somit wird Deecke im Winter für zwei Monate Krefeld den Rücken kehren und in Indien Hockey spielen. Das bedeutet, dass er in der Hallensaison nicht in allen Spielen zugegen sein wird - was aber nicht tragisch ist, liegt doch die Priorität beim Crefelder HTC eh auf der Feldsaison.

"Das ist einfach grandios, dass Osch zurück kommt", sagte sein Trainer Matthias Mahn gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. "Ich freue mich unglaublich für den Club, unsere Mannschaft und natürlich auch für die Fans, dass er zurückkommt. Wir konnten uns da nie ganz sicher sein, dass es mit einer Rückkehr zu uns klappen würden. Letztendlich aber haben wohl berufliche Gründe die ausschlaggebende Rolle gespielt."

Das bestätigte Deecke gestern dann auch noch selbst, kurz bevor er mit seinen Kollegen der Nationalmannschaft (zu der auch sein alter und neuer Teamgefährte Linus Butt zählt) nach Malaysia aufbrach, um beim Halbfinal-Turnier der World Legaue in Johor die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 im niederländischen Den Haag zu schaffen: "Ich habe schon sechs Jahre in Krefeld gespielt und mich hier immer pudelwohl gefühlt. Primär ganz oben auf meiner Agenda stehen meine beruflichen Perspektiven, und auch da sehe ich in Krefeld, dank der Verantwortlichen beim Club, positiv in die Zukunft."

Das sieht natürlich auch sein alter und neuer Trainer. "Oskar wird uns natürlich beim Erreichen unserer Ziele sehr helfen. Wir freuen uns aber nicht über den Hockeyspieler Deecke, sondern auch ganz besonders wieder auf den Menschen "Osch", der uns im letzten Jahr schon sehr gefehlt hat", sagte Mats Mahn.

Vorher nun drücken der Coach und der Rest der Hockey-Familie dem deutschen Team nun die Daumen für ein gutes Abschneiden in Malysia. Oskar Deecke jedenfalls ist guter Dinge, dass das Team die Qualifikation für die Weltmeisterschaft packen wird: "Daran glauben wir fest. Unsere Gruppe mit Argentinien, Korea und Japan ist absolut machbar. Schauen wir mal."

(RP/rl/gre)
Mehr von RP ONLINE