Hockey: CHTC-Familie im Goldrausch

Hockey : CHTC-Familie im Goldrausch

Die beiden Nationalspieler des Krefelder Hockey-Bundesligisten kehrten gestern Nachmittag von den Olympischen Spielen in London zu ihrem Heimatclub zurück und genossen im Stadtwald die große Begeisterung der Vereinsmitglieder und vieler Freunde.

Der Traum von der Goldmedaille ging für Oskar Deecke beim Olympischen Turnier in Erfüllung. Wenn der 26-jährige Stürmer des Bundesligisten Crefelder HTC bis gestern kurz vor 18 Uhr immer noch nicht gemerkt haben sollte, dass sein Traum wahr wurde, dann spätestens ein paar Minuten später.

Kurz vor dem Eintreffen der beiden Olympia-Fahrer des CHTC wurde noch schnell dieses Transparent angefertigt. Foto: TL

Denn der Empfang, den er und sein Teamkollege Linus Butt, der mit einer P-Akkreditierung zum deutschen Olympia-Aufgebot gehörte, am frühen Abend erlebten, war für die beiden sympathischen Sportler so greifbar nahe wie eine Medaille. Gut 300 Vereinsmitglieder sorgten für einen Goldrausch im Stadtwald und begrüßten ihre Helden auf der Tennisanlage des CHTC lautstark und mit der Laola-Welle.

Oskar Deecke wird hier von seiner "Krefelder Mama" Heike Wellen herzlich begrüßt. Fo: TL. Foto: Lammertz, Thomas

"Den Verein toll repräsentiert"

Am Wochenende sind die Dressurreiter auf dem Horsterhof zu Gast. Fo: KN. Foto: GaykR, Raiko

Um 17.19 Uhr trafen Oskar Deecke und Linus Butt aus Hamburg auf der Hockey-Anlage in der Vreed ein und wurden dort von ihren Mannschaftskameraden herzlich empfangen. Sie stiegen auf die Ladefläche eines Geländewagens und fuhren per Autokorso zur Tennisanlage.

Oskar Deecke (rechts) und Linus Butt (li.) schwenken die CHTC-Fahne und genießen das Bad in der Menge. Die beiden Olympioniken wurden gestern auf der Tennisanlage des Vereins im Stadtwald würdig empfangen und begeisternd gefeiert.. Foto: Thomas Lammertz

Dort kannte der Jubel keine Grenzen. Die Kinder und Jugendlichen stürmten auf die beiden Olympioniken zu und fassten voller Ehrfurcht und Stolz Oskar Deeckes Goldmedaille an. Auf der Terrasse vor dem Clubhaus stiegen sie auf Schiedsrichterstühle und ließen sich feiern. "Wir freuen uns super und sind unheimlich stolz. Ihr seid ideale Sportler und super Typen, die genau das verkörpern, was den CHTC auszeichnet. Ihr inspiriert unsere Kinder und Jugendlichen, Hockey zu spielen. Ihr habt unseren Verein toll repräsentiert", sagte der CHTC-Vorsitzende Dirk Wellen.

Mit einem Autokorso ging es für Oskar Deecke und Linus Butt von der Vreed zur Tennisanlage. Foto: TL

Auf die Frage nach ihrem schönsten Moment bei Olympia antwortete Deecke: "Zwei Wochen nur Sport. Wir hatten einen eigenen TV-Olympia-Sender. Jede Sportart hatte einen eigenen Kanal, der alles live sendete. Ein Höhepunkt war auch, als wir vor dem Endspiel durch den Tunnel ins Stadion eingelaufen sind." Für Butt war die Begegnung mit Ryan Giggs von Manchester United, Englands Fußballer des Jahres 2009, der Höhepunkt der Spiele.

Anfassen erlaubt. Die Kinder und Jugendlichen des CHTC wollten mal wissen, wie sich die olympische Goldmedaille von Oskar Deecke anfühlt. Foto: LS

Er war zwei Tage nach dem Eintreffen in London ins Olympische Dorf eingezogen: "Ab da habe ich alles mit der Mannschaft erlebt, außer Hockey. Das war ein ganz normaler Urlaub." Zur zünftigen Feier nach dem Finale im Deutschen Haus auf der MS Deutschland, die dem Kapitän angesichts einiger Schäden an Bord nicht so gefiel, meinte er: "Das war eine ganz normale Party über die hier keiner reden würde."

Zum sportlichen Verlauf des Turniers sagte Deecke: "Der Knackpunkt war das letzte Gruppenspiel gegen Neuseeland, wo wir 2:5 zurück lagen und noch 5:5 gespielt haben. Da wurde in unseren Köpfen der Schalter umgelegt. Gegen Topfavorit Australien war uns klar, dass wir alles reinwerfen mussten. Das ist uns ja gut gelungen." Und ist er nach dem tollen Empfang endlich aus seinem Traum von Gold aufgewacht? "Man realisiert es schon. Es ist schon Wahnsinn, was seit dem Finale alles abgelaufen ist. So richtige begreift man es aber erst, wenn man mal etwas Zeit für sich hat." Gestern Abend wurde aber erstmal richtig weiter gefeiert.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE