1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Fußball: Cherfi fordert gegen die 07-Löwen mehr Biss

Fußball : Cherfi fordert gegen die 07-Löwen mehr Biss

Eine harte Trainingswoche liegt hinter dem VfR Fischeln, denn nach drei Niederlagen in Folge erhöhte Trainer Josef Cherfi die Intensität der Einheiten. Zwar sind erst fünf von 38 Spielen absolviert, doch wer einmal im Tabellenkeller steckt, hat es schwer, sich von unten wieder nach oben zu arbeiten. Da gilt es auch für den VfR trotz der personellen Schieflage, zumindest den Anschluss ans Mittelfeld zu halten. Dafür ist aber wieder mal etwas Zählbares nötig. Die nächste Chance zu punkten erhält der Aufsteiger morgen beim Tabellenletzten Hamborn 07. Anstoß "Im Holtkamp" ist um 15 Uhr.

Vor der Partie gab es eine weitere Hiobsbotschaft, denn Stephan Heller steht durch seine Rückenprobleme definitiv nicht zur Verfügung. Außerdem steht ein Fragezeichen hinter Semih Ergin, der eventuell aus privaten Gründen passen muss. Damit würden zwei weitere Säulen wegbrechen. Cherfi ist daher nicht zu beneiden, wenn es um die Nominierung für morgen geht. Das Pech der Ausfälle ist allerdings auch eine Chance für Spieler aus der zweiten Reihe. Aber nicht jeder, der bisher davon profitierte, nutzte das zu seinen Gunsten. Auch beim Duisburger Traditionsklub will Cherfi dem einen oder anderen Spieler diese aus der Not geborenen Chance geben: "Vielleicht sogar von Beginn an, um neue Reize zu setzen."

Was Cherfi besonders wurmte, war der Eindruck, dass der letzte Biss fehlt und noch nicht jeder Spieler nach dem Aufstieg in die höheren Klasse angekommen ist: "In der Landesliga reichten manchmal 60 bis 70 Prozent, um zum Erfolg zu kommen. Die Spieler zeigen zwar den Willen, wollen aber in manchen Situationen schönen Fußball spielen. Hier muss man aber die Ärmel hoch krempeln, um in unserer Situation etwas erreichen zu können." Eigentlich versteht sich das von selbst, denn dem VfR fehlt derzeit das spielerische Niveau, um einen Gegner nachhaltig in Bedrängnis zu bringen. In dieser Hinsicht ist Cherfi jedoch optimistisch, dass es bald wieder aufwärts geht: "Unsere fußballerische Qualität wird wieder wachsen, wenn einige Spieler wieder da sind. Jetzt geht es allerdings um die nächsten Spiele. Da muss man zeigen, dass man unbedingt gewinnen will." Schon im nächsten Heimspiel in 14 Tagen gegen den SC Kapellen rechnet der VfR-Trainer mit neuen Optionen. Sven Kegel, Stephan Heller, Kevin Sonneveld und Henning Niedmers könnten dann wieder dabei sein. Eventuell ist auch René Hebold zu diesem Zeitpunkt wieder eine Alternative.

  • Lokalsport : VfR Fischeln beim Spitzenreiter
  • Lokalsport : VfR Fischeln bietet sich die nächste Chance
  • Lokalsport : VfR Fischeln bietet sich die nächste Chance

Auch in Hamborn geht die Angst um, vorerst nicht aus dem Tabellenkeller heraus zu kommen. Trainer Thomas Geist will endlich den ersten Sieg und den Anschluss ans Mittelfeld. Bisher gab es durch das 1:1 beim VfB Homberg am 1. Spieltag lediglich einen Punkt zu feiern. Am Wochenende kassierten die Löwen bei TuRu Düsseldorf eine verdiente 0:4-Niederlage. Personell sieht es ganz gut aus, denn nur Daniel Opitz scheint auszufallen.

(RP)