Cecchinato: Krefeld muss gewinnen

Tennis-Bundesliga : Cecchinato: Krefeld muss gewinnen

Der Tennis-Bundesligist Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld präsentierte im neuen Audi Zentrum von Tölke&Fischer seine Mannschaft. Die Spieler schickten per Video Grüße und glauben an den Titelgewinn.

Auch wenn es noch fast vier Monate dauert, ehe sich im Krefelder Stadtwald wieder der Vorhang zur Tennis-Bundesliga öffnet, ist die Vorfreude auf die Auftritte der Mannschaft von Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld schon groß. Das war am Mittwochabend im neuen Audi Zentrum von Tölke & Fischer an der Gladbacher Straße deutlich zu spüren. Dort stellte der Club seinen Sponsoren, Mitgliedern und Freunden das neue Team vor. Bei der Präsentation von Teamchef Olaf Merkel und Pressesprecher Jörg Zellen gab es reichlich Applaus. Denn durch die sechs zum Teil hochkarätigen Neuzugänge ist das 14-köpfige Stadtwaldteam schon jetzt ein Titelanwärter.

Hajo Ploenes, der im Februar beim HTC Blau-Weiß sein Amt nach 30 Jahren als Vorsitzender an Andreas Haak abgab, aber weiter an der Spitze des Bundesliga-Teams steht, bedankte sich bei den Verantwortlichen von Tölke & Fischer für die Unterstützung und die Möglichkeit, die Mannschaft Jahr für Jahr in den Autohäusern des Unternehmens präsentieren zu dürfen. Die beiden Geschäftsführer des Autohauses, Markus Tölke und Volker Link, würdigten unisono die gute Zusammenarbeit mit den Blau-Weißen.

Hajo Ploenes sprach von einer „irrsinnigen Leistung“, mit der sich der Verein in der Bundesliga etabliert hat: „Wir sind der einzige Club, der 1972 bei der Gründung der Liga dabei war und bis heute ununterbrochen in der 1. oder 2. Liga spielt.“ 20 Jahre waren es in Liga zwei, 18 Jahre in Liga eins. Den Titel einer Fahrstuhlmannschaft sind die Blau-Weißen schon lange los. Seit vier Jahren mischen sie im Kampf um den Titel mit. Im Vorjahr erreichte die Mannschaft ihren sportlichen Höhepunkt. „Wir haben 24 von 36 Einzel gewonnen. Dafür brauchten wir früher drei Jahre“, sagte Olaf Merkel. Als „Quantensprung“ im Sponsoring bezeichnete der Teamchef den neuen Namen der Bundesliga-Mannschaft, die jetzt dank des Unternehmers Dirk Köster als Blau-Weiß Timberland Finance Krefeld an den Start geht.

Mit Spannung verfolgten die Sponsoren die Vorstellung der Mannschaft. Dabei standen die sechs Neuzugänge besonders im Fokus. Schnell wurde deutlich, dass Blau-Weiß qualitativ deutlich zugelegt hat. Dabei gilt Leonardo Mayer als spektakulärste Verpflichtung. Der 31-jährige Argentinier gewann zweimal das ATP-Turnier von Hamburg. Als Top-Verstärkungen gelten auch der erfahrene Italiener Simone Bollelli und der junge Chilene Christian Carin, mittlerweile die Nummer 72 der Weltrangliste. Kurzfristig verpflichtete der Teamchef vor zwei Wochen den jungen Italiener Gianluca Mager, weil ihm der Spanier Pedro Cachin für dieses Jahr abgesagt hatte.

Alle Neuzugänge und die meisten Spieler aus dem Kader des Vorjahres schickten per Video Grüße ins Audi Zentrum. Dabei wurde deutlich, dass auch die Neuzugänge schon viel über die Mannschaft wissen. Schließlich kennen sich die Spieler untereinander sehr gut. Verständigungsprobleme gibt es nicht. Alle sind davon überzeugt, dass Blau-Weiß Deutscher Meister werden kann. Routinier Jürgen Melzer, der vor 20 Jahren zum ersten Mal für Krefeld aufschlug, lobte Merkels Einkaufspolitik: „Wir haben jetzt ein so starkes Team, das Meister werden kann.“ Es waren auch lustige Kommentare dabei. So verabschiedeten sich Krefelds Nummer eins Marco Cecchinato und Publikumsliebling Paolo Lorenzi mit dem stimmgewaltigen Schlachtruf des Blau-Weiß-Fans Kalle Krahn „Krefeld muss gewinnen.“ Cecchinato, die Nummer 16 der Welt, sagte zuvor, dass es für ihn eine „große Ehre“ sei, für Krefeld zu spielen. „Wenn so ein Spieler das sagt, macht mich das natürlich sehr stolz“, sagte der Teamchef.

Mehr von RP ONLINE