1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld
  4. Sport

Brian Drubels Aufstieg bis in die Oberliga ist rekordverdächtig

Vier verschiedene Klassen : Brian Drubels Aufstieg ist rekordverdächtig

Ein Aufstieg ist immer etwas, was ein Spieler nicht so schnell vergisst. Manch einer feierte sogar zwei- oder dreimal einen Aufstieg. Doch jedes Mal aus einer unteren Liga eine höher aufzusteigen, das ist etwas ganz Besonderes.

Zu den Rekordaufsteigern im bezahlten Fußball gehören Dominik Kaiser (jetzt Hannover 96), der mit RB Leipzig ebenso dreimal in eine höhere Klasse aufstieg wie Andreas „Lumpi“ Lambertz von Fortuna Düsseldorf. In den Schatten gestellt werden sie aber von Brian Drubel von der DJK Teutonia St. Tönis, der sich mittlerweile durch vier Klassen gekämpft hat und jubeln konnte. Und selbst das ist nicht ganz korrekt, denn mit den Grün-Gelben stieg er zweimal in die Landesliga auf, so dass er bereits fünfmal in den Genuss des Höhergehens kam. Kenner der Szene werden fragen: Drubel? Ja Drubel, denn der Vater einer Tochter ist seit 2017 verheiratet und da wurde dann aus Günther, wie ihn alle kannten, Drubel.

Das Kraftpaket und Mentalitätsmonster, das figürlich eher an einen Zehnkämpfer erinnert, stammt aus dem Nachwuchs des SV Oppum. Preussen Krefeld war dann seine nächste Station. Sein großer Förderer war der sehr früh verstorbene Trainer Michael Hackfurt, in Krefeld überall nur der Mann mit der Mütze genannt. Spielsport Krefeld, Teutonia, zwei Jahre bei Oberligist TSV Meerbusch und wieder Teutonia, wo er nun seit 2016 wieder kickt, folgten als sportliche Herausforderungen. Drubel fühlt sich am Wohlsten auf der linken Seite hinter der Spitze, wobei er aber auch in der Viererkette hinten links gut aufgehoben ist. Seine Schnelligkeit und Dynamik, gepaart mit Vollstreckerqualitäten, machen ihn zu einem unverzichtbaren Spieler beim neuen Oberligisten.

  • Pitter Meyer trifft beim 5:1-Sieg in
    Fortunas legendäre Mannschaften : Als Fortuna 1966 souverän aufstieg
  • Alexander Lipinski, hier rechts im Trikot
    Fußball-Oberliga : Alexander Lipinski trainiert bei Teutonia St. Tönis mit
  • Friedhelm Funkel kann‘s auch mit dem
    Tennis : Auch Friedhelm Funkel schlägt bei den 30. Krefeld Open auf

Unvergessen eine Aktion von ihm am 8. März, der letzten Partie vor der Corona-Pause, gegen Bedburg-Hau. Da war sein Team nach starkem Beginn, aber ohne Tor, etwas in die Defensive geraten. Die Aufforderung von Trainer Bekim Kastrati nach wieder mehr Eigeninitiative setzte Drubel postwendend in die Tat um, zog einen 60-m-Sprint über die linke Seite an, vorbei an vier Kontrahenten – zwei versuchten vergeblich seinen Lauf per Foul zu stoppen – und passte Millimeter genau auf Burhan Sahin, der volley vollstreckte. Nicht wenige sprachen vom Tor des Monats. Die große Überschrift in der RP war ihm gewiss. Und er setzte noch einen drauf: In der 66. Minute sorgte er mit dem 2:0 für die Vorentscheidung.