Tennis Blau-Weiß unterliegt Halle

Tennis · In der Tennis-Bundesliga wehrte sich das Krefelder Team gestern im Heimspiel gegen den Meisterschafts-Favoriten aus Westfalen tapfer, rutschte aber durch die 2:4-Niederlage auf einen Abstiegsplatz.

 Im Spitzeneinzel des Tages feierte Neuzugang Pablo Galdon ein gelungenes Debüt für den HTC Blau-Weiß Krefeld.

Im Spitzeneinzel des Tages feierte Neuzugang Pablo Galdon ein gelungenes Debüt für den HTC Blau-Weiß Krefeld.

Foto: Lothar Strücken

Tennis Tennis-Bundesligist HTC Blau-Weiß Krefeld hat die ganz große Sensation verpasst, sich aber bei der 2:4 (1:3)-Niederlage gegen den souveränen Tabellenführer Blau-Weiß Halle mehr als nur achtbar geschlagen. Allerdings fiel das Team vom Stadtwald durch diese Niederlage auf den vorletzten und damit ersten Abstiegsplatz zurück. Die gestrige gute Leistung sollte jedoch Auftrieb geben, in den beiden noch ausstehenden Partien zu Hause gegen Neuß und in Erfurt die für den Klassenverbleib nötigen Punkte zu holen.

Neuzugänge getestet

Bei bestem Tenniswetter hatten 800 Zuschauer - unter ihnen auch Krefelds Fußballlegende Friedhelm Funkel - den Weg in Krefelds grüne Lunge gefunden. Teamchef Olaf Merkel hatte ausnahmslos Spieler aufgeboten, die in dieser Saison überhaupt noch nicht für Blau-Weiß aufgeschlagen hatten. "Wir wollten unter Wettkampfbedingungen testen, wer von diesen Akteuren uns in den beiden noch ausstehenden und für den Klassenverbleib entscheidenden Partien wird helfen können", sagte Vorsitzender Hajo Ploenes zu dieser Aufstellung. Am ehesten überzeugt haben dürfte der Argentinier mit spanischem Pass Pablo Galdon, der - an Position eins spielend - sein Match gegen den Spanier Albert Ramos-Vinolas gewann. War der Gewinn des ersten Satzes mit 6:3 noch als Überraschungserfolg des nur auf Position 300 der Weltrangliste Geführten zu werten, schien sein Gegner - immerhin 45ster der Weltrangliste - mit einem überdeutlichen 6:0 im zweiten Satz die Kräfteverhältnisse wieder gerade gerückt zu haben. Doch der Gaucho gab nicht klein bei, hielt die langen Grundlinienduelle, bei denen es auf dem Center-Court mucksmäuschenstill still war, offen und profitierte bei seinem insgesamt vierten Matchball von einem Doppelfehler seines Gegners; vielleicht ein etwas unwürdiges Ende für eine ansonsten auf hohem Niveau stehende Partie. Der Spanier aber war so frustriert, dass er zum Doppel nicht mehr antrat.

Zekic musste verletzt aufgeben

In die Krefelder Herzen gespielt haben dürfte sich auch der Serbe Miljan Zekic. Lange hielt der an Position 425 der ATP-Liste geführte seine Partie gegen den Argentinier mit deutschem Pass Horacio Zeballos (Position 109) offen, ehe er beim Stand von 6:7 und 1:4 wegen einer Rückenverletzung aufgeben musste. Da half auch eine vorherige Behandlungspause nichts. Im abschließenden Doppel musste er durch den Italiener Diego Junqueira ersetzt werden.

Chancenlos in ihren Einzeln waren die Niederländer Antal van der Duim und Dennis van Scheppingen, die ihre Partien jeweils glatt in zwei Sätzen verloren. Dafür hielten sie sich im abschließenden Doppel, das sie mit 6:3 und 7:6 gewannen, schadlos und sicherten so den zweiten Krefelder Punkt.

(RP)