Tennis: Blau-Weiß nach Punkt im Derby fast am Ziel

Tennis : Blau-Weiß nach Punkt im Derby fast am Ziel

Die Krefelder vergaben gestern im Duell gegen Rochusclub Düsseldorf nach einer 3:1-Führung den vorzeitigen Klassenverbleib.

Zwei vergebene Matchbälle von Maximo Gonzales sorgten gestern dafür, dass der HTC Blau-Weiß Krefeld im Nachbarschaftsduell bei Rochusclub Düsseldorf den vorzeitigen Klassenverbleib nicht schaffte. Der Argentinier verpasste vor 3500 Zuschauern so einen Gesamtsieg nach vier Einzeln. Da anschließend auch das zweite Doppel des Stadtwaldteams den bösen Matchtiebreak-Fluch nicht besiegen konnte, hieß es am Ende 3:3. "Nach einer 3:1-Führung fühlt man sich schon wie ein Sieger. Aber das Unentschieden ist ein sehr gutes Ergebnis. Das war ein toller Tennistag. Unsere Jungs haben sehr gut gespielt", sagte HTC-Teamchef Olaf Merkel. Dieser eine Punkt könnte den Blau-Weißen schon reichen. Um ganz sicher zu sein, brauchen sie am kommenden Sonntag im letzten Heimspiel gegen Neuss noch einen Zähler.

Als die Krefelder am Rolander Weg eintrafen, wurden sie überrascht. Denn Düsseldorf konnte Jesse Huta Galung einsetzen. Der Niederländer hatte eigentlich frei bekommen und war bereits zum Turnier nach San Marino gereist. Aber auch für Olaf Merkel gab es eine schöne Nachricht. Denn Potito Starace, der beim Turnier in Kitzbühel auch im Doppel ausgeschieden war, hielt seine Zusage ein und flog rechtzeitig ein. So konnte Krefeld doch noch wie geplant antreten.

Die vielen mitgereisten Fans aus der Seidenstadt kamen gleich auf ihre Kosten. Denn Flavio Cipolla raubte dem Spanier Albert Montanes mit tollen Stopps den letzten Nerv und gewann ziemlich glatt. Hochklassig ging es im Spitzeneinzel das Tages zu. In einem Krimi musste sich Maximo Gonzales im Match-Tiebreak trotz einer 9:7-Führung noch mit 9:11 geschlagen. Die Düsseldorfer Fans jubelten allerdings nicht lange. Denn Starace kämpfte den Spanier Pablo Andujar nieder und brachte die Blau-Weißen mit 2:1 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt befand sich auch Pablo Galdon in der Erfolgsspur. Er gewann gegen Huta Galung den ersten Satz und ging im zweiten Durchgang mit einem Break mit 2:1-Führung. Danach musste der Niederländer wegen einer Adduktorenzerrung aufgeben. Damit war für die Krefelder das Minimalziel, mit einem Punkt in den Stadtwald zurückkehren zu wollen, bereits erreicht.

Für die beiden Doppel boten die Düsseldorfer mit Mertinak und Middelkoop zwei neue Akteure auf. Zunächst lief es gut für die Krefelder, denn das Duo Starace/Cipolla gewann den ersten Durchgang. Doch ihre Gegner Andujar/Middelkoop spielten im zweiten Durchgang besser und erzwangen den Matchtiebreak. Und wieder lag der böse Fluch über Blau-Weiß. Da es im ersten Doppel für die Paarung Gonzales/Galdon nichts zu holen gab, blieb es bei dem einen Punkt für die Krefelder.

(RP)
Mehr von RP ONLINE