Beim Fußball-Landesligisten VfR Fischeln kommen nur zehn Spieler zum Training

Fußball-Landesliga : Saisonausklang beim VfR Fischeln

Zum Training kommen nur zehn Spieler. Gegen Landesligist Rath hat Co-Trainer Kevin Enke das Sagen.

(uwo) Mit dem Erreichen des Niederrhein-Pokals hat der VfR Fischeln in dieser Saison ein angestrebtes Ziel erreicht. In der Meisterschaft blieben einige Wünsche offen. Mehr als der sechste Tabellenplatz ist für den Oberliga-Absteiger nicht mehr drin. Doch auch der ist in den letzten vier Begegnungen noch in Gefahr, denn der Rather SV sitzt den Krefeldern mit vier Punkten Rückstand im Nacken. Der Tabellensiebte ist morgen (15 Uhr) im vorletzten Heimspiel an der Kölner Straße zu Gast. Mit einem Sieg gegen die Elf aus Düsseldorf kann der VfR also den Grundstein für einen halbwegs versöhnlichen Saisonabschluss legen. Stellt sich nur die Frage nach der Motivation, denn daran haperte es schon des Öfteren, wenn kein besonderer Antrieb vorlag. Nur so ist es auch zu erklären, dass die Grün-Weißen vor allem gegen Spitzenteams wesentlich stärkere Leistungen zeigten.

Ein Grund neben dem fehlenden sportlichen Reiz ist sicher der Umstand, dass sich das Fischelner Ensemble am Ende der Saison in alle Winde zerstreut. Co-Trainer Kevin Enke merkt das nachlassende Engagement auch bei den Trainingseinheiten: „Wir haben das Training schon auf zwei Trainingseinheiten reduziert. Aber am Dienstag waren gerade mal zehn Spieler da.“ Als Spieler gehörte der zeitweilig impulsive 32-Jährige zu den Motivationskünstlern. Das kann Enke auch morgen einbringen, denn in Abwesenheit von Trainer Fabian Wiegers steht er in der alleinigen Verantwortung. Wie Wiegers hat auch Enke eine klares Ziel vor Augen: „Wir wollen uns vernünftig aus der Saison verabschieden.“ Gegen den Rather SV gäbe es auch etwas gut zu machen, denn die Landeshauptstädter gewannen das Hinspiel mit 2:0.

In den verbleibenden Spielen hat es der VfR nur noch mit Mannschaften zu tun, denen aktuell der Abstieg droht. Zunächst geht es am nächsten Wochenende zur SpVg. Odenkirchen, dann folgt das letzte Heimspiel gegen den akut abstiegsgefährdeten Mitabsteiger FSV Vohwinkel und zum Abschluss geht die Reise zur SSVg Heiligenhaus. Danach ist auch für Enke vorerst Schluss. „Ich werde erst einmal eine Pause einlegen. Außerdem steht im August die Heirat an.“ Den Rücken kehren will er dem Fußball aber nicht: „Ich könnte mir auch vorstellen, in der sportlichen Leitung tätig zu sein. Denn eigentlich arbeite ich auch lieber im Hintergrund.“

Personell gibt es gegenüber dem 2:2 beim ASV Süchteln kaum Änderungen. Sebastian Görres ist verhindert, dafür steht Timo Welky wieder zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des angeschlagenen Kevin Breuer.

Mehr von RP ONLINE