Basketballer des SC Bayer Uerdingen stürzen auf den letzten Platz ab

Basketball : Bayer Uerdingen stürzt auf den letzten Platz ab

(F.L.) Für die Basketballer des SC Bayer Uerdingen hat sich die Lage in der 2. Regionalliga nach der 82:93-Niederlage am Freitag Abend in Köln dramatisch zugespitzt. Da die Konkurrenten ihre Spiele gewonnen haben ist das Team von Trainer John F. Bruhnke auf den letzten Tabellenplatz zurück gefallen.

Schon vor dem Spiel gab es es Hiobsbotschaften für Bayer, da sich Baris Yilmaz im Training eine Platzwunde am Auge gezogen hatte und die beiden Center Timo Hülsmann und Sadiq Ajagbe mit Erkältungen am Start waren. Zu allem Übel traf es dann auch noch Talha Baltaci, der im dritten Viertel nach einer Platzwunde oberhalb des linken Auges ausfiel.

Gerade die Verletzung von Baltaci schien die Uedinger massiv beeindruckt zu haben, denn sie hatten sich kurz zuvor von einem 40:58 auf 52:59 heran gekämpft. Nach der Verletzungspause war der Faden zunächst bei den Uerdingern gerissen, Köln setzte sich auf 70:55 ab. Obwohl sich danach mit 64:86 ein Debakel andeute, gaben die Bayer-Spieler nicht auf, sondern zeigten Moral und verkürzten den Rückstand wieder. Doch zu mehr als zu einer Ergebnisverbesserung reichte es nicht mehr.

Trotz düsterer Aussichten sah Bayer Coach John F. Bruhnke positive Aspekte: „Bis zum 40:39 sahen wir sehr gut aus, dann hat uns der Kölner 19 Punkte-Lauf das Genick gebrochen. Als wir uns gerade wieder auf sieben Punkte heran gekämpft hatten, verlieren wir Talha und Köln vergrößert den Abstand wieder. Am Ende waren es zu viele harte Nackenschläge. Hervorzuheben ist das tolle Spiel von Ege Ildan. Wir werden weiterhin einstecken und trotzdem wieder aufstehen. Ich bin mir aber sicher, dass sich das Blatt noch einmal wendet.“

  • Lokalsport : Uerdingen hielt gegen Barmen nur 24 Minuten mit
  • Lokalsport : Uerdingen muss der Aufholjagd Tribut zollen
  • Lokalsport : Bayer 05 feiert wichtigen Sieg

Uerdingen: Ildan (21 Punkte), Luzolo (16), Yilmaz (15), Ajagbe (12), Hülsmann (8), Pelplinski (7), Ebiballari (3), Badaru, Keita, Baltaci, Gyamaa.

Mehr von RP ONLINE